Power Ranking zu den Australian Open: Nur Federer kann Djokovic stoppen

 
In der Nacht auf Montag beginnen die Australian Open. Kann Roger Federer zum dritten Mal in Folge in Melbourne gewinnen? Wer schafft es in die Top-10 des Power Rankings? Und wer sind die Players to watch? Los geht's...
© getty
In der Nacht auf Montag beginnen die Australian Open. Kann Roger Federer zum dritten Mal in Folge in Melbourne gewinnen? Wer schafft es in die Top-10 des Power Rankings? Und wer sind die Players to watch? Los geht's...
Player to watch: Andy Murray. Die tränenreiche Ankündigung seines Rücktritts war herzzerreißend. Murrays Erstrunden-Match gegen den formstarken Doha-Champion Roberto Bautista Agut könnte vielleicht sogar sein letztes Match überhaupt werden...
© getty
Player to watch: Andy Murray. Die tränenreiche Ankündigung seines Rücktritts war herzzerreißend. Murrays Erstrunden-Match gegen den formstarken Doha-Champion Roberto Bautista Agut könnte vielleicht sogar sein letztes Match überhaupt werden...
Player to watch: Ivo Karlovic. Der Typ ist jetzt bald 40 und haut immer noch ein Ass nach dem anderen ins Feld! Zum Jahresauftakt erreichte Karlovic das Finale in Pune und verlor es nur ganz knapp gegen Kevin Anderson.
© getty
Player to watch: Ivo Karlovic. Der Typ ist jetzt bald 40 und haut immer noch ein Ass nach dem anderen ins Feld! Zum Jahresauftakt erreichte Karlovic das Finale in Pune und verlor es nur ganz knapp gegen Kevin Anderson.
Player to watch: Stan Wawrinka. Der Schweizer kommt nach langer Verletzungspause so langsam wieder in den Stan-the-Man-Modus. Der Mann mit der schönsten Rückhand im Universum könnte ein brandgefährlicher Achtelfinal-Gegner für Sascha Zverev sein.
© getty
Player to watch: Stan Wawrinka. Der Schweizer kommt nach langer Verletzungspause so langsam wieder in den Stan-the-Man-Modus. Der Mann mit der schönsten Rückhand im Universum könnte ein brandgefährlicher Achtelfinal-Gegner für Sascha Zverev sein.
Player to watch: Nick Kyrgios. Er hätte das Potenzial zur Nummer eins der Welt... In Melbourne weiß wieder niemand, was man vom Aussie erwarten soll. Alles ist denkbar. In Runde eins geht es gleich mal in einem Kracher gegen Milos Raonic.
© getty
Player to watch: Nick Kyrgios. Er hätte das Potenzial zur Nummer eins der Welt... In Melbourne weiß wieder niemand, was man vom Aussie erwarten soll. Alles ist denkbar. In Runde eins geht es gleich mal in einem Kracher gegen Milos Raonic.
Player to watch: Tomas Berdych. Der Tscheche ist nach Verletzungspause zurück und deutete mit dem Finaleinzug in Doha an, dass mit ihm zu rechnen ist. Erreichte schon zweimal das Melbourne-Halbfinale. Trifft in Runde eins auf Kyle Edmund - gutes Match!
© getty
Player to watch: Tomas Berdych. Der Tscheche ist nach Verletzungspause zurück und deutete mit dem Finaleinzug in Doha an, dass mit ihm zu rechnen ist. Erreichte schon zweimal das Melbourne-Halbfinale. Trifft in Runde eins auf Kyle Edmund - gutes Match!
Player to watch: Rudi Molleker. Deutschlands Supertalent spielte sich durch die Quali und steht zum ersten Mal im Hauptfeld eines Slams. In Runde 1 trifft er auf den an 18 gesetzten Argentinier Diego Schwartzman. Schafft der 18-Jährige die Überraschung?
© getty
Player to watch: Rudi Molleker. Deutschlands Supertalent spielte sich durch die Quali und steht zum ersten Mal im Hauptfeld eines Slams. In Runde 1 trifft er auf den an 18 gesetzten Argentinier Diego Schwartzman. Schafft der 18-Jährige die Überraschung?
Player to watch: Stefanos Tsitsipas. Der Grieche hat an den Top-10 des Power Rankings gekratzt. Der 20-Jährige ist definitiv ein Mann für die Zukunft. Könnte im Achtelfinale auf Roger Federer treffen.
© getty
Player to watch: Stefanos Tsitsipas. Der Grieche hat an den Top-10 des Power Rankings gekratzt. Der 20-Jährige ist definitiv ein Mann für die Zukunft. Könnte im Achtelfinale auf Roger Federer treffen.
Power Ranking - Platz 10: Daniil Medvedev. Der Russe hat 2018 heimlich, still und leise drei Turniere gewonnen. Und zum Jahresauftakt stand er in Brisbane schon wieder im Finale. Könnte im Achtelfinale Novak Djokovic herausfordern.
© getty
Power Ranking - Platz 10: Daniil Medvedev. Der Russe hat 2018 heimlich, still und leise drei Turniere gewonnen. Und zum Jahresauftakt stand er in Brisbane schon wieder im Finale. Könnte im Achtelfinale Novak Djokovic herausfordern.
Power Ranking - Platz 9: Dominic Thiem. Die 8 der Welt ist aktuell schwer einzuschätzen. In Doha verlor der Österreicher in Runde 1, in Melbourne ging es noch nie weiter als ins Achtelfinale. Sein Erstrundengegner ist brutal unangenehm: Benoit Paire.
© getty
Power Ranking - Platz 9: Dominic Thiem. Die 8 der Welt ist aktuell schwer einzuschätzen. In Doha verlor der Österreicher in Runde 1, in Melbourne ging es noch nie weiter als ins Achtelfinale. Sein Erstrundengegner ist brutal unangenehm: Benoit Paire.
Power Ranking - Platz 8: Kei Nishikori. Der Japaner hatte sage und schreibe neun Finals in Folge verloren, ehe er sich jetzt in Brisbane den Titel holte. Philipp Kohlschreiber wäre ein möglicher Drittrunden-Gegner.
© getty
Power Ranking - Platz 8: Kei Nishikori. Der Japaner hatte sage und schreibe neun Finals in Folge verloren, ehe er sich jetzt in Brisbane den Titel holte. Philipp Kohlschreiber wäre ein möglicher Drittrunden-Gegner.
Power Ranking - Platz 7: Borna Coric. Der Kroate wird eines Tages ein Grand Slam gewinnen, es ist nur eine Frage der Zeit. Schlug 2018 u.a. im Halle-Finale Federer. Aber: In Melbourne hat der 22-Jährige noch nie ein Match gewonnen!
© getty
Power Ranking - Platz 7: Borna Coric. Der Kroate wird eines Tages ein Grand Slam gewinnen, es ist nur eine Frage der Zeit. Schlug 2018 u.a. im Halle-Finale Federer. Aber: In Melbourne hat der 22-Jährige noch nie ein Match gewonnen!
Power Ranking - Platz 6: Kevin Anderson. Der 32-Jährige ist die Sechs der Welt, kann sicher auch in Melbourne wieder weit kommen, aber hat der Südafrikaner wirklich einen Grand-Slam-Sieg in sich? Gewann zum Jahresauftakt den Titel in Pune.
© getty
Power Ranking - Platz 6: Kevin Anderson. Der 32-Jährige ist die Sechs der Welt, kann sicher auch in Melbourne wieder weit kommen, aber hat der Südafrikaner wirklich einen Grand-Slam-Sieg in sich? Gewann zum Jahresauftakt den Titel in Pune.
Power Ranking - Platz 5: Karen Khachanov. Der Titel beim Masters in Paris war 2018 ein Meilenstein für den Russen. Gehört wie Zverev oder Coric zu den Jungs, die mal die Nummer eins werden können. Trifft zum Start auf den Deutschen Peter Gojowczyk.
© getty
Power Ranking - Platz 5: Karen Khachanov. Der Titel beim Masters in Paris war 2018 ein Meilenstein für den Russen. Gehört wie Zverev oder Coric zu den Jungs, die mal die Nummer eins werden können. Trifft zum Start auf den Deutschen Peter Gojowczyk.
Power Ranking - Platz 4: Alexander Zverev. Der ATP-Finals-Titel war ein Meilenstein, jetzt scheint die logische Folge, dass Zverev erstmalig bei einem Slam ganz weit kommt. Machen Oberschenkel und Knöchel mit? Ein Halbfinale gegen Nole wäre ein Traum.
© getty
Power Ranking - Platz 4: Alexander Zverev. Der ATP-Finals-Titel war ein Meilenstein, jetzt scheint die logische Folge, dass Zverev erstmalig bei einem Slam ganz weit kommt. Machen Oberschenkel und Knöchel mit? Ein Halbfinale gegen Nole wäre ein Traum.
Power Ranking - Platz 3: Rafael Nadal. Der Spanier hat seit den US Open angeschlagen kein Turnier mehr bestritten, eigentlich ist ihm der Titel nicht zuzutrauen. Aber es ist Rafa Nadal... Die Aussies hoffen auf einen Drittrunden-Hit gegen Alex de Minaur.
© getty
Power Ranking - Platz 3: Rafael Nadal. Der Spanier hat seit den US Open angeschlagen kein Turnier mehr bestritten, eigentlich ist ihm der Titel nicht zuzutrauen. Aber es ist Rafa Nadal... Die Aussies hoffen auf einen Drittrunden-Hit gegen Alex de Minaur.
Power Ranking - Platz 2: Roger Federer. Seine Auftritte beim Hopman Cup waren beeindruckend, vor allem der Sieg gegen Zverev. Federer schlägt wieder viel besser auf, er ist wohl der Einzige, der Djokovic schlagen kann. Grand-Slam-Titel Nr. 21 ist drin!
© getty
Power Ranking - Platz 2: Roger Federer. Seine Auftritte beim Hopman Cup waren beeindruckend, vor allem der Sieg gegen Zverev. Federer schlägt wieder viel besser auf, er ist wohl der Einzige, der Djokovic schlagen kann. Grand-Slam-Titel Nr. 21 ist drin!
Power Ranking - Platz 1: Novak Djokovic. Nole ist seit Sommer 2018 on fire. Wimbledon-Triumph, US-Open-Triumph - und jetzt heißen seine Ziele: alle 4 Slams 2019 gewinnen und irgendwann Roger einholen. Interessant: In Runde zwei könnte Tsonga warten.
© getty
Power Ranking - Platz 1: Novak Djokovic. Nole ist seit Sommer 2018 on fire. Wimbledon-Triumph, US-Open-Triumph - und jetzt heißen seine Ziele: alle 4 Slams 2019 gewinnen und irgendwann Roger einholen. Interessant: In Runde zwei könnte Tsonga warten.
1 / 1
Werbung
Werbung