Power Ranking zu den Australian Open: Wir können auch würfeln!

 
In der Nacht auf Montag beginnen die Australian Open. 2018 triumphierte Caroline Wozniacki, wer schafft es 2019 in die Top-10 des Power Rankings? Und wer sind die Players to watch? Los geht's...
© getty
In der Nacht auf Montag beginnen die Australian Open. 2018 triumphierte Caroline Wozniacki, wer schafft es 2019 in die Top-10 des Power Rankings? Und wer sind die Players to watch? Los geht's...
Player to watch: Bianca Andreescu. Die 18-jährige Kanadierin schlug in Auckland Caroline Wozniacki und Venus Williams, im Finale hatte sie auch Julia Görges am Rande der Niederlage. In Melbourne spielte sich Andreescu locker durch die Quali - aufgepasst!
© getty
Player to watch: Bianca Andreescu. Die 18-jährige Kanadierin schlug in Auckland Caroline Wozniacki und Venus Williams, im Finale hatte sie auch Julia Görges am Rande der Niederlage. In Melbourne spielte sich Andreescu locker durch die Quali - aufgepasst!
Player to watch: Maria Sharapova. Was ist eigentlich von Maria zu erwarten? Hat die Russin es noch drauf, bei einem Grand Slam weit zu kommen? Könnte in Runde drei auf Wozniacki treffen.
© getty
Player to watch: Maria Sharapova. Was ist eigentlich von Maria zu erwarten? Hat die Russin es noch drauf, bei einem Grand Slam weit zu kommen? Könnte in Runde drei auf Wozniacki treffen.
Player to watch: Camila Giorgi. Die Italienerin wurde Ende Dezember 27, der Durchbruch bei einem Grand Slam fehlt aber trotz großen Potenzials immer noch, vielleicht kommt dieser aber 2019... Gewann Ende 2018 den Titel in Linz.
© getty
Player to watch: Camila Giorgi. Die Italienerin wurde Ende Dezember 27, der Durchbruch bei einem Grand Slam fehlt aber trotz großen Potenzials immer noch, vielleicht kommt dieser aber 2019... Gewann Ende 2018 den Titel in Linz.
Player to watch: Elise Mertens. Vielleicht bekommt Belgien nach Kim Clijsters und Justine Henin ja wieder einen Grand-Slam-Champion. 2018 stand Mertens in Melbourne schon im Halbfinale, der 23-Jährigen ist alles zuzutrauen.
© getty
Player to watch: Elise Mertens. Vielleicht bekommt Belgien nach Kim Clijsters und Justine Henin ja wieder einen Grand-Slam-Champion. 2018 stand Mertens in Melbourne schon im Halbfinale, der 23-Jährigen ist alles zuzutrauen.
Player to watch: Kiki Bertens. Die Niederländerin hätte es auch locker in die Top 10 im Ranking schaffen können. Könnte es im Viertelfinale mit Kerber oder Görges zu tun bekommen.
© getty
Player to watch: Kiki Bertens. Die Niederländerin hätte es auch locker in die Top 10 im Ranking schaffen können. Könnte es im Viertelfinale mit Kerber oder Görges zu tun bekommen.
Power Ranking - Platz 10: Ashleigh Barty. Pat Rafter erzählte im SPOX-Interview, dass er niemandem so gerne zuschaut wie Barty. Verständlich, denn Bartys Spiel ist lässig. Variantenreicher Aufschlag, Serve-and-Volley, Rückhand-Slice, da ist alles dabei.
© getty
Power Ranking - Platz 10: Ashleigh Barty. Pat Rafter erzählte im SPOX-Interview, dass er niemandem so gerne zuschaut wie Barty. Verständlich, denn Bartys Spiel ist lässig. Variantenreicher Aufschlag, Serve-and-Volley, Rückhand-Slice, da ist alles dabei.
Power Ranking - Platz 9: Julia Görges. Nach ihrem starken Jahr 2018 verteidigte Görges zum Jahresauftakt ihren Titel in Auckland, Jule ist stark drauf! Aber: Die 1. Runde ist tricky (Danielle Collins) und im Achtelfinale droht ein Duell mit Angie!
© getty
Power Ranking - Platz 9: Julia Görges. Nach ihrem starken Jahr 2018 verteidigte Görges zum Jahresauftakt ihren Titel in Auckland, Jule ist stark drauf! Aber: Die 1. Runde ist tricky (Danielle Collins) und im Achtelfinale droht ein Duell mit Angie!
Power Ranking - Platz 8: Petra Kvitova. In Melbourne lief es für die Tschechin seit dem Halbfinal-Einzug 2012 gar nicht mehr, aber bei ihrem Sieg in Sydney gegen Kerber zeigte Kvitova, dass mit ihr zu rechnen ist. In Runde 2 könnte es gegen Petko gehen.
© getty
Power Ranking - Platz 8: Petra Kvitova. In Melbourne lief es für die Tschechin seit dem Halbfinal-Einzug 2012 gar nicht mehr, aber bei ihrem Sieg in Sydney gegen Kerber zeigte Kvitova, dass mit ihr zu rechnen ist. In Runde 2 könnte es gegen Petko gehen.
Power Ranking - Platz 7: Caroline Wozniacki. Im Vorjahr gewann die Dänin in Melbourne ihren ersehnten ersten Grand-Slam-Titel. Es scheint wieder vieles möglich, Wozniacki kann weit kommen, aber sie kann auch in Runde 1 gegen van Uytvanck rausgehen.
© getty
Power Ranking - Platz 7: Caroline Wozniacki. Im Vorjahr gewann die Dänin in Melbourne ihren ersehnten ersten Grand-Slam-Titel. Es scheint wieder vieles möglich, Wozniacki kann weit kommen, aber sie kann auch in Runde 1 gegen van Uytvanck rausgehen.
Power Ranking - Platz 6: Simona Halep. Hinter der Nummer 1 der Welt steht ein Fragezeichen. Die Rumänin startet ohne Coach ins Jahr, in Sydney verlor sie gegen Barty. In Runde 1 geht es wieder gegen Kanepi. Die Estin schlug Halep in NY in Runde 1...
© getty
Power Ranking - Platz 6: Simona Halep. Hinter der Nummer 1 der Welt steht ein Fragezeichen. Die Rumänin startet ohne Coach ins Jahr, in Sydney verlor sie gegen Barty. In Runde 1 geht es wieder gegen Kanepi. Die Estin schlug Halep in NY in Runde 1...
Power Ranking - Platz 5: Karolina Pliskova. Mit der Tschechin ist in Melbourne absolut zu rechnen. Gewann zum Start in die Saison das Turnier in Brisbane.
© getty
Power Ranking - Platz 5: Karolina Pliskova. Mit der Tschechin ist in Melbourne absolut zu rechnen. Gewann zum Start in die Saison das Turnier in Brisbane.
Power Ranking - Platz 4: Elina Svitolina: Verlor zwar in Brisbane gegen die gefährliche Sasnovich, hat aber immer noch Rückenwind vom WTA-Finals-Triumph. Eigentlich sollte es 2019 Zeit sein für ihren ersten Grand-Slam-Titel.
© getty
Power Ranking - Platz 4: Elina Svitolina: Verlor zwar in Brisbane gegen die gefährliche Sasnovich, hat aber immer noch Rückenwind vom WTA-Finals-Triumph. Eigentlich sollte es 2019 Zeit sein für ihren ersten Grand-Slam-Titel.
Power Ranking - Platz 3: Serena Williams. Solange Serena Williams Tennis spielt, gehört sie auch zu den Favoritinnen. In Runde 1 trifft sie auf Tatjana Maria, ein erneutes Finale gegen Kerber wäre möglich.
© getty
Power Ranking - Platz 3: Serena Williams. Solange Serena Williams Tennis spielt, gehört sie auch zu den Favoritinnen. In Runde 1 trifft sie auf Tatjana Maria, ein erneutes Finale gegen Kerber wäre möglich.
Power Ranking - Platz 2: Naomi Osaka. Die US-Open-Siegerin gab nach ihrer Niederlage gegen Tsurenko in Brisbane eine bemerkenswert selbstkritische und reflektierte PK. Sie wird noch viele Slams gewinnen, jede Wette! Osaka is the real deal!
© getty
Power Ranking - Platz 2: Naomi Osaka. Die US-Open-Siegerin gab nach ihrer Niederlage gegen Tsurenko in Brisbane eine bemerkenswert selbstkritische und reflektierte PK. Sie wird noch viele Slams gewinnen, jede Wette! Osaka is the real deal!
Power Ranking - Platz 1: Angelique Kerber. Ein Ranking im aktuellen Damen-Tennis kann man auch würfeln, so offen ist das Turnier. Aber Angie hatte einen guten Start ins Jahr, die Zusammenarbeit mit Schüttler läuft gut, warum soll sie es nicht gewinnen?!
© getty
Power Ranking - Platz 1: Angelique Kerber. Ein Ranking im aktuellen Damen-Tennis kann man auch würfeln, so offen ist das Turnier. Aber Angie hatte einen guten Start ins Jahr, die Zusammenarbeit mit Schüttler läuft gut, warum soll sie es nicht gewinnen?!
1 / 1
Werbung
Werbung