Djokovic vs. Nadal: Alle Infos zum Kampf der Titanen

 
Novak Djokovic vs. Rafael Nadal. Die Nummer eins der Welt gegen die Nummer zwei. Das größte Duell der Tennisgeschichte? Kein Match hat es häufiger gegeben. Im Finale von Melbourne treffen sie erneut aufeinander. SPOX hat alle wichtigen Infos.
© getty
Novak Djokovic vs. Rafael Nadal. Die Nummer eins der Welt gegen die Nummer zwei. Das größte Duell der Tennisgeschichte? Kein Match hat es häufiger gegeben. Im Finale von Melbourne treffen sie erneut aufeinander. SPOX hat alle wichtigen Infos.
Es ist das 53. Duell zwischen Rafa und dem Djoker, damit stehen sie einsam und allein an der Spitze. Nole führt in der internen Bilanz knapp mit 27:25, aber das muss nicht viel heißen. Zumal beide in absoluter Topform sind.
© getty
Es ist das 53. Duell zwischen Rafa und dem Djoker, damit stehen sie einsam und allein an der Spitze. Nole führt in der internen Bilanz knapp mit 27:25, aber das muss nicht viel heißen. Zumal beide in absoluter Topform sind.
Nadal hat im laufenden Turnier noch keinen Satz abgegeben, seit der ersten Runde kein Break mehr kassiert. Im Halbfinale vernichtete er Federer-Bezwinger Tsitsipas. "Das war eine andere Tennis-Dimension", staunte der anschließend.
© getty
Nadal hat im laufenden Turnier noch keinen Satz abgegeben, seit der ersten Runde kein Break mehr kassiert. Im Halbfinale vernichtete er Federer-Bezwinger Tsitsipas. "Das war eine andere Tennis-Dimension", staunte der anschließend.
Nadal ist zu 100 Prozent fit - im Vorjahr musste er noch aufgeben -, er spielt aggressiv, hält die Punkte kurz und schlägt so gut auf wie vielleicht noch nie. Wer soll ihn schlagen?
© getty
Nadal ist zu 100 Prozent fit - im Vorjahr musste er noch aufgeben -, er spielt aggressiv, hält die Punkte kurz und schlägt so gut auf wie vielleicht noch nie. Wer soll ihn schlagen?
Wie wäre es mit einem Djokovic in Bestform? Der Serbe hat im Turnier ganze zwei Sätze abgegeben und will sich nach Wimbledon und den US Open den dritten Grand Slam in Folge sichern.
© getty
Wie wäre es mit einem Djokovic in Bestform? Der Serbe hat im Turnier ganze zwei Sätze abgegeben und will sich nach Wimbledon und den US Open den dritten Grand Slam in Folge sichern.
Im Halbfinale ließ er Lucas Pouille ganze vier Spiele, machte selbst nur fünf Fehler. "Das hat sich himmlisch angefühlt", sagte der Djoker. "Wenn er so spielt, ist er ganz sicher der beste Spieler der Welt", sagte Pouille.
© getty
Im Halbfinale ließ er Lucas Pouille ganze vier Spiele, machte selbst nur fünf Fehler. "Das hat sich himmlisch angefühlt", sagte der Djoker. "Wenn er so spielt, ist er ganz sicher der beste Spieler der Welt", sagte Pouille.
Beide sind außerdem frisch und voll im Saft. Djokovic stand bisher elf Stunden und 59 Minuten auf dem Platz, bei Nadal sind es genau zwölf Minuten mehr. Das riecht nach einer Zugabe zu ihrem epischen Finale in Melbourne im Jahr 2012 ...
© getty
Beide sind außerdem frisch und voll im Saft. Djokovic stand bisher elf Stunden und 59 Minuten auf dem Platz, bei Nadal sind es genau zwölf Minuten mehr. Das riecht nach einer Zugabe zu ihrem epischen Finale in Melbourne im Jahr 2012 ...
Damals spielten die beiden das längste Grand-Slam-Finale der Geschichte. 5:7, 6:4, 6:2, 6:7 und 7:5 hieß es damals nach 5:53 Stunden für den Djoker - eines der besten Matches aller Zeiten. "Sowas erlebt man nur einmal im Leben", sagte der Sieger damals.
© getty
Damals spielten die beiden das längste Grand-Slam-Finale der Geschichte. 5:7, 6:4, 6:2, 6:7 und 7:5 hieß es damals nach 5:53 Stunden für den Djoker - eines der besten Matches aller Zeiten. "Sowas erlebt man nur einmal im Leben", sagte der Sieger damals.
Nole fühlt sich Down Under sowieso wie daheim. Sechsmal stand er bislang im Finale, sechsmal gewann er das Turnier (2008, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016. Mit einem siebten Titel stünde er allein: Roy Emerson und Roger Federer haben ebenfalls sechs Titel.
© getty
Nole fühlt sich Down Under sowieso wie daheim. Sechsmal stand er bislang im Finale, sechsmal gewann er das Turnier (2008, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016. Mit einem siebten Titel stünde er allein: Roy Emerson und Roger Federer haben ebenfalls sechs Titel.
Rafael Nadal hat die Australian Open erst einmal gewinnen können, im Jahr 2009. Dreimal ist er im Finale bereits unterlegen: Neben Djokovic verlor er auch 2014 gegen Wawrinka und 2017 gegen Federer - dabei lag er da im fünften Satz schon Break vor ...
© getty
Rafael Nadal hat die Australian Open erst einmal gewinnen können, im Jahr 2009. Dreimal ist er im Finale bereits unterlegen: Neben Djokovic verlor er auch 2014 gegen Wawrinka und 2017 gegen Federer - dabei lag er da im fünften Satz schon Break vor ...
Der Djoker hat also einen Heimvorteil, wenn man so will. Zum achten Mal treffen sie in einem Grand-Slam-Finale aufeinander. In der internen Bilanz führt Nadal mit 4:3, zuletzt gewann er dreimal in Folge. Weitere Statistiken aus dem Head-to-Head? Gern!
© getty
Der Djoker hat also einen Heimvorteil, wenn man so will. Zum achten Mal treffen sie in einem Grand-Slam-Finale aufeinander. In der internen Bilanz führt Nadal mit 4:3, zuletzt gewann er dreimal in Folge. Weitere Statistiken aus dem Head-to-Head? Gern!
Nole führt zwar insgesamt "nur" 27:25, aber auf Hartplatz ist die Sache relativ eindeutig - da führt Djokovic mit 18:7. Zuletzt gewann Nadal bei den US Open 2013 auf hartem Untergrund, danach verlor er siebenmal. Mit 0:14 Sätzen!
© getty
Nole führt zwar insgesamt "nur" 27:25, aber auf Hartplatz ist die Sache relativ eindeutig - da führt Djokovic mit 18:7. Zuletzt gewann Nadal bei den US Open 2013 auf hartem Untergrund, danach verlor er siebenmal. Mit 0:14 Sätzen!
Auch sonst ist der Trend ein Freund des Djokers: Seit 2009 hat er 23 von 34 Duellen gewonnen, dazu acht der letzten zehn. Wer erinnert sich nicht an Wimbledon im Vorjahr? Nole siegte 10:8 im fünften Satz - und war zurück.
© getty
Auch sonst ist der Trend ein Freund des Djokers: Seit 2009 hat er 23 von 34 Duellen gewonnen, dazu acht der letzten zehn. Wer erinnert sich nicht an Wimbledon im Vorjahr? Nole siegte 10:8 im fünften Satz - und war zurück.
Nadal müsste zudem eine stolze Serie brechen, um wieder in Australien zu gewinnen. Als Nummer eins der Setzliste hat Djokovic hier nämlich 34 Spiele gewonnen - und kein einziges verloren.
© getty
Nadal müsste zudem eine stolze Serie brechen, um wieder in Australien zu gewinnen. Als Nummer eins der Setzliste hat Djokovic hier nämlich 34 Spiele gewonnen - und kein einziges verloren.
An der Motivation wird es aber nicht scheitern: In seinem 25. Grand-Slam-Finale könnte Nadal seinen 18. Titel holen. Mit den French Open vor der Brust hätte er Federer (20) damit fast schon eingeholt ...
© getty
An der Motivation wird es aber nicht scheitern: In seinem 25. Grand-Slam-Finale könnte Nadal seinen 18. Titel holen. Mit den French Open vor der Brust hätte er Federer (20) damit fast schon eingeholt ...
Und er wäre der erste Spieler überhaupt mit dem "Double Slam": Er hätte jedes Major-Turnier mindestens zweimal gewonnen. Davon können Djokovic und Federer nur träumen.
© getty
Und er wäre der erste Spieler überhaupt mit dem "Double Slam": Er hätte jedes Major-Turnier mindestens zweimal gewonnen. Davon können Djokovic und Federer nur träumen.
Aber es ist nicht so, als ob der Djoker keine Lust hätte. Titel Nummer sieben in Australien wäre der 15. insgesamt. Damit wäre er an Pete Sampras vorbei und hätte Nadal und Federer fest im Blick.
© getty
Aber es ist nicht so, als ob der Djoker keine Lust hätte. Titel Nummer sieben in Australien wäre der 15. insgesamt. Damit wäre er an Pete Sampras vorbei und hätte Nadal und Federer fest im Blick.
Und er würde mit drei Titeln in Folge nach Paris reisen. Dort könnte er auch den "Double Slam" klarmachen - und zum zweiten Mal den "Nole Slam" holen, also alle vier Majors in Folge. Vielleicht gegen Nadal im Finale? Das wäre episch.
© getty
Und er würde mit drei Titeln in Folge nach Paris reisen. Dort könnte er auch den "Double Slam" klarmachen - und zum zweiten Mal den "Nole Slam" holen, also alle vier Majors in Folge. Vielleicht gegen Nadal im Finale? Das wäre episch.
So oder so: Es wird eine ganz heiße Angelegenheit am Sonntag, morgens, halb zehn in Deutschland. Möge der Bessere gewinnen!
© getty
So oder so: Es wird eine ganz heiße Angelegenheit am Sonntag, morgens, halb zehn in Deutschland. Möge der Bessere gewinnen!
1 / 1
Werbung
Werbung