Tennis

Spielmanipulation: Erstmals Beobachter vor Ort

Von SPOX
Erstmals wird es Beobachtungen wegen Wettbetruges geben

Der australische Tennisverband hat für die Australian Open Maßnahmen ergriffen, um sich im Kampf gegen Spielmanipulationen besser aufzustellen. Beim Happy-Slam gibt es erstmals Verantwortliche, die mögliche Auffälligkeiten melden sollen. Und auch beim Thema Werbung gibt es einschneidende Veränderungen.

Im Jahr 2017 wird es erstmals zwei Verantwortliche auf der Anlage geben, die Matches beobachten und Auffälligkeiten melden sollen. Außerdem arbeitet der Verband mit Wettanbietern zusammen, um Spiele mit verdächtigen Einsätzen schneller erkennen zu können.

Erlebe ausgewählte Tennis-Events Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Auch wenn uns keine hinreichenden Erkenntnisse vorliegen, dass es Manipulation auf australischem Boden gegeben hat, haben wir das mögliche Potential erkannt und die nötigen Schritte eingeleitet", wird der Präsident des australischen Tennisverbandes, Steve Hardy, auf tennis.com zitiert.

Das System wird bereits bei den Vorbereitungsturnieren in Sydney und Brisbane getestet. Zudem verzichten die Verantwortlichen des ersten Grand Slam des Jahres erstmals auf Werbebanner eines Wettanbieters. Dieser bleibe dennoch weiter Sponsor, so Hardy.

Vor den Australian Open 2016 hatten weltweit Medien über Spielmanipulationen auf der Tour berichtet und damit für Negativschlagzeilen vor dem ersten Grand Slam des Jahres gesorgt.

Alle News zum Tennis

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung