Novak Djokovic erklärt die Formschwäche

Djoker-Coach: "Erfolge forderten Tribut"

Von SPOX
Freitag, 18.11.2016 | 12:14 Uhr
Novak Djokovic ist nicht mehr Weltranglistenerster
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale

Das Jahr von Novak Djokovic begann traumhaft. Doch nach dem Erfolg bei den French Open zeigte die Leistungskurve des Djokers klar nach unten. Sein zweiter Coach neben Boris Becker, Marian Vajda, erklärt die Gründe dafür und nennt die Ziele für das neue Jahr.

Dabei erklärt Vajda im Interview mit Le Parisien, dass das Hauptziel der Sieg bei den French Open war: "In Paris zu gewinnen, darauf lag der komplette Fokus. Als Novak dieses Ziel erreicht hatte, fiel alles von ihm ab - die absolute Fokussiertheit ist seitdem nicht mehr da. "

Erlebe die ATP-Tour live und auf Abruf auf DAZN

Für den Trainer ist dies völlig normal und Schwankungen waren erwartbar: "Die guten Dinge, die anfangs passiert sind, forderten ihren Tribut - der Preis dafür musste gezahlt werden." Unter anderem damit, dass Andy Murray am Ende des Jahres die Nummer eins der Welt ist - vorausgesetzt er schneidet bei den ATP-Finals besser ab.

Für das Team Djokovic spielt die Weltrangliste aber nur eine untergeordnete Rolle: "Er war jahrelang die Nummer eins und akzeptiert, dass er sie momentan verloren hat. Ihn motivieren eher die Grand Slams, jeder Champion will sie gewinnen."

Alle Infos zur ATP-Tour

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung