Masters-Pionierin Sylvia Hanika beschwert sich über Tennis-Charaktere

Hanika: "Kaum noch Persönlichkeiten"

SID
Samstag, 29.10.2016 | 09:18 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5

Sylvia Hanika, 1982 erste deutsche Masters-Siegerin, ist vom modernen Frauen-Tennis gelangweilt. "Angelique Kerber ist eine großartige Kämpferin. Aber es gibt kaum noch Persönlichkeiten im Tennis, wenig Kreativität. Ich hocke selten gebannt vor dem Bildschirm", sagte die 56-Jährige dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Die frühere Weltranglistenfünfte hatte vor 34 Jahren im Endspiel des Saisonfinals, das mittlerweile in Singapur stattfindet, im New Yorker Madison Square Martina Navratilova niedergekämpft und damit den deutschen Tennis-Boom eingeleitet, der wenige Jahre später mit den Erfolgen von Boris Becker und Steffi Graf seinen Höhepunkt fand.

Erlebe die WTA-Tour live und auf Abruf auf DAZN

Hanika selbst, die ihre Karriere 1991 beendete, legte keinen Wert auf den großen Trubel. "Ich hatte auch als Spielerin eine gewisse Distanz, deswegen war ich vielleicht nie die Nummer eins", sagte Hanika: "Heute führe ich ein ruhiges Leben, verlasse ungern mein Münchner Umfeld."

Die WTA-Tour im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung