Angelique Kerber kritisiert die Wechsel der Bälle auf der Tour

Kerber will den Einheitsball

Von SPOX
Samstag, 08.10.2016 | 12:35 Uhr
Angelique Kerber will einheitliche Bälle auf der Tour
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Angelique Kerber schleppt sich im Moment in Richtung WTA-Finale in Singapur. In Peking klagte sie erneut über körperliche Probleme und Müdigkeit. Derweil fordert die Weltranglistenerste einen Einheitsball, um Schulterverletzungen vorzubeugen.

"Wir können nicht jede Woche mit neuen Bällen spielen, für die Schulter ist das nicht gut", klagte Kerber auf tennisnet.com.

Mit dieser Meinung steht sie dabei nicht allein. Auch Roger Federer oder Rafa Nadal setzten sich schon für einen Einheitsball ein. "Vielleicht könnten wir zwischen zwei Bällen wechseln, mehr aber auch nicht", nennt die Nummer Eins der Welt auch gleich Lösungsansätze.

Erlebe Tennis Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Sie selbst sieht sich nach den vermeidbaren Achtelfinal-Niederlagen in Wuhan und Peking nicht mehr in der besten körperlichen Verfassung: "Natürlich bin ich müde, es ist das Ende der Saison. Es sind allerdings nur noch wenige Matches zu spielen. Nach den WTA-Finals mache ich Ferien, das habe ich schon im Hinterkopf."

Am 24. Oktober starten die WTA-Finals in SIngapur, bei denen Kerber sich sicherlich einiges ausrechnet, um ein sensationelles Jahr 2016 mit zwei Grand-Slam-Erfolgen in Melbourne und New York standesgemäß ausklingen zu lassen.

Die Tennis-Weltrangliste in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung