Angelique Kerber ist wieder fit und selbstbewusst

Kerber: "Konnte mit dem Druck nicht umgehen"

Von SPOX
Sonntag, 23.10.2016 | 11:57 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Für Angelique Kerber lief es im Jahr 2016 beinahe optimal. Die Weltranglistenerste kann etwa auf zwei Grand-Slam-Titel zurückblicken. Vor dem Auftakt der WTA-Finals (Samstag, ab 14.30 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER gegen Dominika Cibulkova) sprach sie über Lernprozesse zwischen den beiden Triumphen und ihren aktuellen Gesundheitszustand.

Beim Turnier zuletzt in Peking plagte sich Kerber noch mit Oberschenkelproblemen herum. Diese hat die 28-Jährige mittlerweile überstanden. "Zum Glück ist alles wieder gut. Auch die anderen kleinen Probleme wie die Schulter machen keine Probleme mehr.Ich fühle mich körperlich fit", sagt Kerber vor ihrem Auftakt-Duell in der Vorrunde gegen Dominika Cibulkova der Bild. Kerber hatte diese Woche publik gemacht, ihren Turnier-Kalender für 2017 merklich auszudünnen und ihr Spiel umstellen zu wollen.

Kerber blickt auch auf Probleme nach ihrem Grand Slam-Titel bei den Australian Open zurück. Kerber fiel in ein Loch und scheiterte bei den folgenden French Open gar in der ersten Runde. "Mit dem Druck und so weiter konnte ich nicht umgehen. Auf einmal erwartet jeder, dass du jedes Turnier gewinnst oder zumindest ins Halbfinale kommst", sagt Kerber.

Erlebe Tennis Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

In der Folge setzte ein Lernprozess ein. "Ich habe mehr auf mich geachtet, auch mal 'Nein' gesagt, was mir total schwerfiel. Das musste ich erst lernen. Nach Melbourne habe ich wirklich alles mitgemacht, das war nun anders", erinnert sich Kerber.

WTA-Weltrangliste der Damen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung