Davis Cup: Philipp Kohlschreiber und Alexander Zverev wollen anderen Belag

Kohli und Zverev haben keine Lust auf Sand

Von SPOX
Donnerstag, 04.08.2016 | 09:33 Uhr
Philipp Kohlschreiber und Co. kämpfen vom 16. bis 18. September in Berlin um den Klassenerhalt
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
Live
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
Live
ATP Antwerpen: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
Live
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
Live
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Im September kämpft das deutsche Davis-Cup-Team mit Alexander Zverev und Philipp Kohlschreiber um den Verbleib in der Weltgruppe gegen Polen. Die Diskussion darüber, auf welchem Belag das Duell stattfinden wird, sorgt jedoch schon jetzt für Ärger - zwischen dem Deutschen Tennisbund und den Spielern.

Die Spiele um den Klassenerhalt sollen zwischen dem 16. und 18. September in Berlin stattfinden. Genauer: auf Sand im Steffi-Graf-Stadion.

Dieser Belag sorgt nun offenbar für Unmut. Wie das tennis MAGAZIN unter Berufung auf polnische Journalisten berichtet, möchten weder Kohlschreiber noch Zverev auf Sand spielen. Kurz zuvor sind beide bei den US Open aktiv, dort wird traditionell auf Hartplatz gespielt. Die Umstellung auf Sand missfällt dem Duo.

Janowicz auf Sand am schwächsten

"Der Wechsel von Hartplatz auf Sand in dieser Phase der Saison ist für keinen Spieler angenehm", erklärt Kohli-Manager Stephan Feske: "Philipp ist nicht glücklich über die Wahl des Bodenbelags."

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Der DTB erwägt daher, die Davis-Cup-Partien auf Hartplatz auszutragen. Jedoch: Das Verlegen der alternativen Courts würde knapp 100.000 Euro kosten. Geld, das sich der Tennisbund laut tennis Magazin gerne sparen würde.

Ein weiteres Argument für das Spielen auf Sand liefert der Gegner. Polens Topmann Jerzy Janowicz ist auf dem langsamen Belag am schwächsten. Ein Wechsel auf Hartplatz würde Polen somit helfen.

Die aktuelle Herren-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung