Tennis

Halbfinale! Kerber schlägt Halep

Von SPOX
Kerber steht unter den letzten Vier
© getty

An Tag neun in Wimbledon stehen die Viertelfinals der Damen an. Angelique Kerber schlägt Simona Halep in einem furiosen Match. Im Halbfinale trifft sie nun auf Venus Williams, die Yaroslava Shvedova ausschaltete. Auch Schwester Serena gab sich keine Blöße - und bekommt es im Semifinale mit Elena Vesnina zu tun. Außerdem bringen Tomas Berdych und Jiri Vesely ihr Achtelfinale zu Ende.

Damen - Viertelfinale (alle Matches)

Angelique Kerber (GER/4) - Simona Halep (ROU/5) 7:5, 7:6 (7:2)

Halbfinale! Und was war das bitte für ein verrücktes Match? Beide Spielerinnen lieferten sich ein regelrechtes Breakfestival, den eigenen Aufschlag hielten sie kaum einmal. In 24 Spielen gab es 13 Breaks, acht davon am Stück im ersten Satz.

Trotz der vielen verlorenen Aufschlagspiele war das Niveau der Partie hoch. Immer wieder zeigten Kerber und Halep ihr Können in langen, kraftvollen Ballwechseln, in denen die Deutsche ihre Defensivkünste beweisen konnte.

Insgesamt bewegten sich die Nummer vier und fünf der Setzliste auf etwa einem Niveau. Doch: Wenn es gegen Satzende ging, konnte Kerber zulegen. So geschehen im ersten Durchgang, als sie ihre Gegnerin dank eines Doppelfehlers zum 7:5 breakte. Und so geschehen im zweiten Durchgang, als die Kielerin einen bärenstarken Tiebreak spielte.

"Ich bin überglücklich, ich spiele wie in Australien - richtig gut Tennis", sagte Melbourne-Siegerin Kerber: "Ich fühle mich richtig gut, genieße jeden Tag hier und glaube, dass ich das beste Tennis meiner Karriere spiele. Ich will noch ein paar Matches hier machen." Als einzige Spielerin im Feld ist die Deutsche noch ohne Satzverlust.

Kann man an diesem Freudentag etwas kritisieren? Ja. Die Aufschlag- (71%) und vor allem die Punktequote beim zweiten Aufschlag (42%) müssen sich im Halbfinale steigern. "Gegen Venus muss ich besser aufschlagen", sagte Kerber und fügte an: "Sie muss mich erst einmal schlagen."

Serena Williams (USA/1) - Anastasia Pavlyuchenkova (RUS/21) 6:4, 6:4

Mit großen Schritten nähert sich Serena Williams ihrem sechsten Wimbledon-Triumph, auch Anastasia Pavlyuchenkova ist keine Hürde. Dabei bekamen die Zuschauer auf dem Center Court ein hochklassiges Match mit zwei nahezu identischen Sätze zu sehen, in denen die Weltranglistenerste einmal mehr ihren Killerinstinkt gegen Satzende unter Beweis stellte.

In einer Partie mit nur drei zugelassenen Breakbällen zeigten sich beide Spielerinnen extrem aufschlagsicher, in den entscheidenden Momenten war Williams jedoch sofort zur Stelle und bestrafte die Russin eiskalt. Standesgemäß beendete sie die Partie nach 73 Minuten mit einem Ass.

Am Ende des Tages stehen für Serena 29 Winner, 11 Asse und eine Quote von unglaublichen 90% beim ersten Aufschlag zu Buche. Zahlen, die belegen, wie schwer es in diesem Jahr werden dürfte, die 34-Jährige zu stoppen. Im Halbfinale wird sich, mit Elena Vesnina, erneut eine Russin daran versuchen, Williams an ihrem achten Finaleinzug auf dem heiligen Rasen zu hindern.

Venus Williams (USA/8) - Yaroslava Shvedova (KAZ) 7:6 (7:5) 6:2

Altmeisterin Venus Williams steht zum ersten Mal seit 2009 wieder im Halbfinale von Wimbledon. Gegen Yaroslava Shvedova, die Nummer 96 der Welt, waren zu Beginn vor allem die Comeback-Qualitäten der US-Amerikanerin gefragt. Früh lag Williams mit einem Break hinten, kämpfte sich aber in den Tie-Break, den sie nach einem 2:5 Rückstand noch für sich entscheiden konnte.

Für die Kasachin war das aus psychologischer Sicht natürlich Gift, im zweiten Satz war Shvedova völlig von der Rolle. Venus ging auf dominante Art und Weise mit 5:1 in Führung, die Entscheidung.

Nach der Partie zeigte sich die siebenfache Grand-Slam-Siegerin verständlicherweise überglücklich: "Ich liebe es immer noch Tennis zu spielen. Wenn man auch noch gewinnt, macht es die Sache natürlich umso süßer." Im Halbfinale trifft die 36-Jährige nun auf Angelique Kerber, wo sie um den Einzug in ein mögliches Schwestern-Finale gegen Serena kämpft.

Dominika Cibulkova (SVK/19) - Elena Vesnina (RUS) 2:6, 2:6

Dominika Cibulkova muss ihre für Samstag geplante Hochzeit doch nicht verschieben. Nach zuvor bärenstarken Auftritten war die Slowakin gegen Petkovic-Bezwingerin Vesnina chancenlos und verpasste damit ihren dritten Einzug in ein Grand-Slam-Halbfinale. Vor allem mit ihrer starken Rückhand lieferte Vesnina mehrere formidable Winner und brachte ihre Gegnerin so ein ums andere Mal in die Bredouille.

Cibulkova hingegen zeigte sich bei eigenem Service viel zu anfällig, auch im Returnspiel fiel der 27-Jährigen kaum etwas ein. Vesnina ließ nicht einen einzigen Breakball gegen sich zu und steht hochverdient im ersten Halbfinale ihrer Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier, wo nun keine Geringere als Serena Williams auf sie wartet.

Die Weltrangliste der Damen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung