WTA-Turnier in Stuttgart

Siegemund ins deutsche Finale

SID
Samstag, 23.04.2016 | 19:46 Uhr
Laura Siegemund schaltete auf ihrem Weg ins Finale drei Top-Ten-Spielerinnen aus
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
FrLive
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
FrLive
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Qualifikantin Laura Siegemund hat ihre märchenhafte Reise fortgesetzt und durch ihren Sieg gegen die topgesetzte Agnieszka Radwanska völlig überraschend das erste deutsche Finale in der Geschichte des WTA-Turniers in Stuttgart perfekt gemacht.

Die Weltranglisten-71. aus Metzingen bezwang die Polin nach einem erneut furiosen Auftritt in 1:23 Stunden mit 6:4, 6:2 und feierte den größten Erfolg ihrer Karriere.

"Ich bin überwältigt und sprachlos. Und das passiert nicht so oft", sagte die Finalistin und meinte mit Blick auf das Sieger-Auto: "Das bleibt jetzt in Deutschland."

Im Endspiel trifft Siegemund am Sonntag (13.30 Uhr) auf Titelverteidigerin Angelique Kerber (Kiel). Die an Position zwei gesetzte Australian-Open-Gewinnerin hatte zuvor im Halbfinale die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova (Tschechien/WTA-Nr. 7) mit 6:4, 4:6, 6:2 bezwungen und ebenfalls eine starke Leistung gezeigt.

Für die 28-jährige Siegemund war es der dritte Erfolg gegen eine Top-Ten-Spielerin binnen drei Tagen. Die Psychologin hatte vor der Weltranglistenzweiten Radwanska im Achtelfinale bereits die Rumänin Simona Halep (WTA-Nr. 6) und im Viertelfinale Roberta Vinci (Italien/Nr. 8) ausgeschaltet.

Wer wird fünfte deutsche Siegerin?

Siegemund begeisterte die 4600 Zuschauer in der ausverkauften Arena erneut mit ihrem variablen Power-Tennis. Mit ihrem 18. direkten Gewinnschlag holte sich die Außenseiterin nach 43 Minuten den ersten Satz. Auch danach zeigte Siegemund keine Anzeichen von Nervosität und ließ Radwanska keine Chance.

Damit wird es bei dem schwäbischen Turnier zum insgesamt fünften Mal eine deutsche Siegerin geben. Anke Huber hatte das Tournament, das bis 2005 in Filderstadt vor den Toren Stuttgarts ausgetragen worden war, in den Jahren 1991 und 1994 gewonnen. 2011 hatte sich Julia Görges den Siegerpokal geholt - und im vergangenen Jahr Kerber.

Laura Siegemund in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung