Russischer Verbandschef glaubt an Rio-Teilnahme

Olympia-Start von Sharapova möglich

SID
Montag, 07.03.2016 | 23:55 Uhr
Maria Sharapova hatte einen positiven Dopingtest bei den Australian Open öffentlich gemacht
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Der Präsident des russischen Tennisverbandes glaubt trotz des positiven Dopingtests von Maria Sharapova an einen Start der 28-Jährigen bei den Olympischen Spiele in Rio.

"Athleten nehmen, was die Ärzte ihnen verschreiben. Ich glaube, dass Sharapova eine Chance hat, bei den Olympischen Spielen anzutreten. Aber wir müssen abwarten, wie sich die Dinge entwickeln", sagte Schamil Tarpischtschew der Nachrichtenagentur TASS.

Sharapova hatte am Montag einen positiven Dopingtest bei den Australian Open im Januar öffentlich gemacht. Bei der Russin wurde die seit dem 1. Januar 2016 verbotene Substanz Meldonium gefunden. Sharapova erklärte, dass sie das Medikament gegen ihre Diabetes nehme, erstmals habe sie es von ihrem Arzt 2006 verschrieben bekommen, weil sie damals oft krank gewesen sei.

Am Montag wurde die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin mit Wirkung vom 12. März vorläufig suspendiert.

Alles zur WTA-Tour

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung