Russlands Sportminister in Sorge

Mutko befürchtet weitere Dopingfälle

SID
Dienstag, 08.03.2016 | 13:42 Uhr
Witali Mutko glaubt an zahlreiche Fälle von Meldonium-Missbrauch
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Nach der jüngsten Enthüllung von Superstar Maria Sharapova rechnet Russlands Sportminister mit weiteren Dopingfällen in seinem Land. "Unglücklicherweise glaube ich, dass noch einige positive Tests kommen werden", sagte Witali Mutko der staatlichen Nachrichten-Agentur Tass.

Mutko sieht die Probleme vor allem bei der bei Sharapova nachgewiesenen Substanz Meldonium. "Es sieht so aus, dass wir uns wegen dieses Medikaments auf ein paar Schocks vorbereiten müssen", sagte der Minister.

Der seit dem 1. Januar 2016 verbotene Wirkstoff Meldonium ist in dem Präparat Mildronat enthalten. Sharapova wurde im Januar bei den Australian Open positiv getestet. Sie nimmt das Medikament nach eigener Aussage bereits seit 2006 auf ärztliches Anraten gegen Diabetes ein. Sie ist vom Tennis-Weltverband ITF ab kommenden Samstag vorläufig suspendiert.

"Das tut mir leid für sie. Ich hoffe, dass wir sie wieder auf dem Platz sehen. Wir sind bereit, sie zu unterstützen", sagte Witali Mutko.

Die aktuelle WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung