Fed Cup

Schweiz in Bestbesetzung

SID
Montag, 25.01.2016 | 16:54 Uhr
Martina Hingis geht für das Fed-Cup-Team der Schweiz an den Start
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
SoLive
WTA Birmingham: Barty -
Kvitova (Finale)
Mallorca Open Women Single
SoLive
WTA Mallorca: Görges -
Sevastova (Finale)
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Das Schweizer Fed-Cup-Team tritt im Erstrundenduell mit Deutschland am 6. und 7. Februar in Leipzig in Bestbesetzung an. Teamchef Heinz Günthardt steht neben den beiden Top-Spielerinnen Belinda Bencic und Timea Bacsinszky auch Altstar Martina Hingis zur Verfügung.

Die Nummer eins der Doppel-Weltrangliste hatte im vergangenen Jahr nach fast 17-jähriger Abstinenz ihr Comeback im Team der Eidgenossen gegeben. Als Nummer vier nominierte Günthardt die Weltranglisten-149. Viktorija Golubic.

Bundestrainerin Barbara Rittner gibt ihre Aufstellung voraussichtlich am Mittwoch bekannt. Zuletzt hatte sie erklärt, dass bislang nur Angelique Kerber (Kiel), die am Mittwoch ihr Viertelfinale bei den Australian Open bestreitet, gesetzt ist. In Melbourne hatte Annika Beck (Bonn) überraschend die Schweizer Nummer zwei Bacsinszky geschlagen, auch Anna-Lena Friedsam (Neuwied) hatte mit dem Einzug ins Achtelfinale überzeugt.

Im vergangenen Jahr war die Auswahl des Deutschen Tennis-Bundes (DTB) mit Kerber, Andrea Petkovic (Darmstadt), Sabine Lisicki (Berlin) und Julia Görges (Bad Oldesloe) im Halbfinale an Russland gescheitert. Das Quartett stand auch 2014 in Prag im Finale gegen Tschechien (1:3).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung