Becker bekräftigt

Auch 2016 an Djokovics Seite

SID
Mittwoch, 07.10.2015 | 10:21 Uhr
Unter Boris Becker gewann Djokovic 2015 drei Grand-Slam-Titel
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Boris Becker bleibt wie angekündigt auch im kommenden Jahr Trainer des Serben Novak Djokovic. Das erklärte die deutsche Tennis-Ikone im Interview mit der Sport Bild: "Wir werden auch 2016 gemeinsam weitermachen. Wir profitieren voneinander. Novak hat ein hervorragendes Team um sich herum. Ich freue mich, ein Teil davon sein zu können."

Djokovic hatte den dreimaligen Wimbledonsieger Becker Ende 2013 überraschend als Chef-Trainer verpflichtet, seitdem zog er bei sechs von acht Grand-Slam-Turnieren ins Finale ein und gewann vier davon. An Beckers Seite kehrte Djokovic auch an die Spitze des ATP-Rankings zurück und spielte vor allem in dieser Saison so dominant wie selten zuvor.

Neben den Erfolgen bei den Australian Open, in Wimbledon und bei den US Open erreichte er auch bei den French Open in Paris das Endspiel, unterlag dort allerdings dem Schweizer Stan Wawrinka.

Becker bleibt bescheiden, will er seinen Anteil am Erfolg benennen. "Das liegt vor allem am Spieler selbst und nicht am Trainer", sagte der 47-Jährige: "Mein großer Vorteil ist sicher, dass ich mit Ausnahme der French Open als Tennisprofi selbst in allen wichtigen Endspielen gestanden habe: Grand Slams, Olympia, Davis Cup. Weil ich alles erlebt habe, bin ich ein anderer Beobachter und Ratgeber als jemand, der das so nicht erlebt hat."

Die ATP-Weltrangliste im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung