Masters in Shanghai

Djokovic feiert Turniersieg

SID
Sonntag, 18.10.2015 | 12:17 Uhr
Novak Djokovic hat auch Jo-Wilfried Tsonga keine Chance gelassen und in Shanghai gewonnen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Novak Djokovic aus Serbien hat seinen 25. Masters-Triumph gefeiert und damit auch seine Position als unumstrittene Nummer eins im Welttennis untermauert. Nach 79 Minuten verwandelte Djokovic seinen ersten Matchball.

Der 28-Jährige ließ im Finale des ATP-Turniers in Shanghai dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga, der im Halbfinale den 14-maligen Grand-Slam-Champion Rafael Nadal ausgeschaltet hatte, beim 6:2, 6:4 keine Chance.

Auch auf seinem vorherigen Weg zum 57. Karriere-Titel war der "Djoker" in Chinas Wirtschaftsmetropole ohne Satzverlust geblieben. Außer über seinen neunten Turniersieg des Jahres, darunter bis auf die French Open alle Grand Slams, durfte sich Djokovic auch über einen Scheck über 913.600 Dollar (850.000 Euro) freuen.

Damit schraubte er seinen Verdienst in einem überragenden Jahr allein an Prämien auf knapp 16 Millionen Dollar.

13 Mal im Endspiel

Mit Ausnahme von Doha im Januar stand Djokovic bei allen 13 folgenden Turnieren im Endspiel. In der Weltrangliste führt er mit über 7000 Punkten Vorsprung vor Olympiasieger Andy Murray, den er im Halbfinale mit 6:1, 6:3 ebenfalls deklassiert hatte. Alleine mit diesen Punkten wäre der Schützling von Coach Boris Becker die Nummer vier im ATP-Ranking.

Während sich Jo-Wilfried Tsonga durch seine Finalteilnahme wieder Hoffnungen auf die Teilnahme am Tourfinale in London (15. bis 22. November) machen darf, ist Djokovic wie auch Murray, Grand-Slam-Rekordgewinner Roger Federer und dessen Schweizter Landsmann Stan Wawrinka bereits qualifiziert.

Die ATP-Tour in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung