Davis Cup

Murray bringt Briten ins Finale

SID
Sonntag, 20.09.2015 | 17:03 Uhr
Andy Murray trifft mit Großbritannien im Finale auf Belgien oder Argentinien
© getty
Advertisement
WTA Championship Women Single
Live
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Historisches Finale im Davis Cup: Olympiasieger Andy Murray hat Großbritannien ins erste Endspiel seit 1978 Jahren gebracht. Nach einem 3:2 gegen Australien treffen die Briten nun vom 30. Oktober bis 1. November auf Belgien (3:2 gegen Argentinien) - 111 Jahre später kommt es somit zur Revanche.

"Für sein Land und seine Teamkollegen zu gewinnen, bedeutet eine Menge", sagte der Weltranglistendritte Murray, der in Glasgow durch ein 7:5, 6:3, 6:2 über Bernard Tomic den entscheidenden dritten Punkt zum 3:1 einfuhr.

"Um ehrlich zu sein, habe ich mich das ganze Wochenende nicht gut gefühlt. Ich hatte Rückenprobleme, habe aber versucht, sie zu verbergen", meinte Murray nach dem Triumph in seiner schottischen Heimat.

Murray war an allen drei Punkten für die Briten beteiligt, hatte zum Auftakt Thanasi Kokkinakis 6:3, 6:0, 6:3 besiegt und auch am Samstag an der Seite seines Bruders Jamie gegen Lleyton Hewitt/Sam Groth 4:6, 6:3, 6:4, 6:7 (6:8), 6:4 triumphiert. Somit behielten die Briten trotz der erwarteten Niederlagen des Weltranglisten-300. Daniel Evans die Oberhand.

Nadal und Federer retten ihre Teams

In Brüssel sorgten nach 1:2-Rückstand am Schlusstag der belgische Spitzenspieler David Goffin durch ein 6:3, 6:2, 6:1 gegen Diego Schwartzman sowie Routinier Steve Darcis mit einem 6:4, 2:6, 7:5, 7:6 (7:3) gegen Federico Delbonis doch noch für den Triumph des Gastgebers.

In den Play-offs der Weltgruppe sicherte mit Superstar Roger Federer der Schweiz den Klassenerhalt. Der Grand-Slam-Rekordsieger brachte die Eidgenossen in Genf gegen die Niederländer durch ein 6:3, 6:2, 6:4 über Thiemo de Bakker uneinholbar mit 3:1 in Führung. Henri Laaksonen sorgte als Vertreter von French-Open-Sieger Stan Wawrinka durch ein 7:6 (13:11), 6:3 gegen Tim van Rijthoven für den 4:1-Endstand.

Der frühere Weltranglistenerste Rafael Nadal verhinderte bei seinem Davis-Cup-Comeback gegen Dänemark den Abstieg der Spanier in die Drittklassigkeit. Nadal holte mit Fernando Verdasco beim 6:4, 3:6, 7:6 (7:4), 6:4 den entscheidenden Punkt zum 3:0 schon im Doppel gegen Thomas Kromann und Frederik Nielsen (Endstand 5:0).

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung