Comeback bei der ATP-Tour

Mayer kehrt nach einem Jahr zurück

SID
Freitag, 10.04.2015 | 11:36 Uhr
Florian Mayer kehrt nach über einem Jahr zurück auf einen ATP-Court
© getty
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
Live
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
Live
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
Live
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
Live
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Davis-Cup-Spieler Florian Mayer feiert nach rund zwölfmonatiger Verletzungspause sein Comeback auf der ATP-Tour. Der 31-Jährige aus Bayreuth startet in der kommenden Woche beim mit 3,62 Millionen Euro dotierten Sandplatzturnier in Monte Carlo.

"Nach einem Jahr geht es endlich wieder weiter. Heute reisen Tobi und ich nach Monte Carlo. Freue mich darauf", schrieb Mayer am Freitag bei Facebook und stellte ein Foto von sich und seinem Coach Tobias Summerer dazu.

Mayer hatte sein letztes Match bei einem ATP-Turnier Ende März 2014 in Miami/Florida bestritten. Danach war bei der einstigen Nummer 18 der Welt (2011) ein Ödem im Schambein diagnostiziert worden. Die Blessur wurde ausschließlich konservativ behandelt. Wegen der langen Verletzungspause besitzt Mayer ein sogenanntes "Protected Ranking". Damit startet er sein Comeback als virtueller Weltranglisten-32.

Der 1,90 Meter große Schlaks, der 2011 in Bukarest seinen bislang einzigen Einzeltitel auf der Profitour geholt hatte, war überrascht von der Tragweite seiner Verletzung. "Dass es so lange dauern würde, damit konnte niemand rechnen", sagte er unlängst bei tennismagazin.de und meinte: "Natürlich war es nicht immer einfach, die nötige Geduld aufzubringen. Aber ich war grundsätzlich optimistisch, denn die Prognose der Ärzte war von Anfang an positiv."

Die ATP-Tour in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung