Als Djokovic-Trainer

Becker fühlt sich nicht wertgeschätzt

SID
Mittwoch, 29.04.2015 | 08:01 Uhr
Boris Becker und Novak Djokovic arbeiten seit Ende 2013 zusammen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Boris Becker fühlt sich für seine Arbeit als Trainer des Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic in Deutschland nicht genügend wertgeschätzt.Im Gespräch mit Sport Bild sagte die Tennis-Legende: "Mein Engagement bei Djokovic hätte schiefgehen können, dann wäre die Wahrnehmung heute eine andere."

"Wir sollten Menschen nicht nur respektieren, wenn sie erfolgreich sind, sondern uns die Mühe machen, genauer hinzusehen. Nicht jeder muss mich mögen, aber eine objektivere Wertschätzung hierzulande wäre wünschenswert."

Nach Ansicht des dreimaligen Wimbledon-Siegers treibe die kritische Grundhaltung gegenüber den nationalen Sporthelden die Stars ins Ausland.

"Nehmen Sie einfach mal die Liste der zehn erfolgreichsten deutschen Sportler, die leben überwiegend im Ausland. Steffi Graf in Las Vegas, Sebastian Vettel in der Schweiz, Martin Kaymer in den USA, Franz Beckenbauer in Österreich. Das hat meiner Meinung nach nicht immer mit den Steuern zu tun. Das hat was mit Privatsphäre und Respekt zu tun. Und mit der Lebensqualität, die man dadurch gewinnt", sagte Becker, der selbst in London lebt.

Novak Djokovic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung