Vor dem Fed-Cup-Halbfinale

Rittner: "Ich habe alle Optionen"

SID
Dienstag, 14.04.2015 | 13:03 Uhr
Barbara gibt sich vor dem Fed-Cup-Halbfinale optimistisch
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
FrLive
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
FrLive
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner will sich vier Tage vor dem Halbfinale gegen Gastgeber Russland am Wochenende in Sotschi noch nicht konkret auf die Besetzung der Einzel festlegen.

"Ich habe alle Optionen und vier sehr gute Einzelspielerinnen. Ich möchte noch die nächsten Trainingstage abwarten und sehen, wie sich alle fühlen", sagte Rittner dem SID mit Blick auf die verspätete Anreise von Turniersiegerin Angelique Kerber und Halbfinalistin Andrea Petkovic aus Charleston/South Carolina.

Am Montag und Dienstag konnte die Bundestrainerin in Sotschi nur auf Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19) und Julia Görges (Bad Oldesloe/Nr. 63) zurückgreifen. Kerber (Kiel/Nr. 14) und Petkovic (Darmstadt/Nr. 11) treffen erst in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch im direkt am Schwarzen Meer gelegenen Mannschaftshotel ein.

Beide waren am Montag vom Sandplatzturnier aus Charleston zurückgekehrt, bei dem Kerber ihre Teamkollegin Petkovic im Halbfinale besiegt und das Finale gegen Madison Keys (USA) gewonnen hatte.

Rittner sieht in der verspäteten Anreise ihrer Topspielerinnen kein großes Problem. "Sie haben zuletzt viel und gut Tennis gespielt. In den nächsten Tagen muss man sehen, wie sie den Jetlag wegstecken", meinte Rittner und fügte an: "Es wird für die beiden auch darum gehen, zu regenerieren und wieder den Rhythmus zu finden."

Kerber-Sieg "ganz wichtig"

Am Dienstagvormittag trainierten Indian-Wells-Halbfinalistin Lisicki und Görges auf dem Sandplatz in der 4000 Zuschauer fassenden Adler Arena, die direkt an der Formel-1-Rennstrecke von Sotschi liegt. In der Halle hatten während der Winterspiele die Eisschnelllauf-Wettbewerbe stattgefunden.

Erleichtert ist Rittner vor allem Dingen über den ersten Turniersieg der zuletzt formschwachen Kerber seit 18 Monaten. "Das war ganz wichtig für Angie. Ich habe ihr immer gesagt, dass sie sich irgendwann für ihre guten Trainingsleistungen belohnt", meinte die Teamchefin.

Das russische Team wird von der Weltranglistenzweiten Maria Scharapowa angeführt. Im zweiten Halbfinale stehen sich am kommenden Wochenende Titelverteidiger Tschechien und Frankreich gegenüber. Sollte Deutschland wie im vergangenen Jahr ins Endspiel einziehen, hätte das Rittner-Quartett am 14./15. November 2015 auf jeden Fall Heimrecht.

Die aktuelle Weltrangliste der WTA

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung