Montag, 23.03.2015

Finalsieg gegen Roger Federer

Djokovic triumphiert in Indian Wells

Novak Djokovic hat beim Tennis-Masters in Indian Wells seinen 50. Titel auf der ATP-Tour gewonnen und damit seinen Trainer Boris Becker in der "ewigen" Bestenliste hinter sich gelassen. Wie im Vorjahr setzte sich der Weltranglistenerste aus Serbien in einem spannenden Finale gegen seinen Dauerrivalen Roger Federer (Schweiz) durch.

Novak Djokovi holte seinen 50. Sieg auf der ATP-Tour
© getty
Novak Djokovi holte seinen 50. Sieg auf der ATP-Tour

Nach 2:17 Stunden verwandelte Djokovic seinen zweiten Matchball zum 6:3, 6:7 (5:7), 6:2 und zum vierten Triumph in der kalifornischen Wüste.

"Das ist eines der besten Turniere in der Welt", sagte Djokovic, der gemeinsam mit Federer nun Rekordsieger in Indian Wells ist. Der Schweizer gratulierte Djokovic gewohnt fair und versprach, im nächsten Jahr einen weiteren Anlauf auf seinen fünften Titel zu nehmen.

Im 38. Duell der beiden Ausnahmespieler gelang Djokovic der 18. Sieg. Der 27-Jährige revanchierte sich damit für die Niederlage im Finale von Dubai vor drei Wochen.

Djokovic' Finalsieg im RE-LIVE

Djokovic kassierte für seinen Erfolg 900.400 Dollar, Federer (33) darf sich mit 439.420 Dollar über seine 43. Niederlage im 127. Finale (84 Siege) hinwegtrösten. Bei den Frauen hatte zuvor die Rumänin Simona Halep gegen Lisicki-Bezwingerin Jelena Jankovic (Serbien) 2:6, 7:5, 6:4 gewonnen.

Federer kämpft sich zurück

Im 16.100 Zuschauer fassenden Center Court des Indian Wells Tennis Garden war Djokovic der unbändige Wille anzumerken, seinen zweiten Saisontitel nach dem Triumph bei den Australian Open zu gewinnen. Der achtmalige Grand-Slam-Champion ließ sich nicht von der Grundlinie verdrängen und setzte Federer wie gewohnt über dessen Rückhand unter Druck.

Bis zum 4:2 im zweiten Satz lief für Djokovic alles nach Plan, auch weil Federer vor den Augen seiner Zwillingstöchter Myla Rose und Charlene Riva mit dem eigenen Aufschlag haderte. Die Nummer zwei des Rankings kämpfte sich allerdings noch einmal zurück ins Spiel - teilweise mit hochklassigem Tennis.

Forbes: Die Topverdiener 2014
Platz 10: Matt Ryan, 35,3 Millionen Euro (American Football)
© getty
1/15
Platz 10: Matt Ryan, 35,3 Millionen Euro (American Football)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal.html
Platz 9: Rafael Nadal, 35,8 Millionen Euro (Tennis)
© getty
2/15
Platz 9: Rafael Nadal, 35,8 Millionen Euro (Tennis)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=2.html
Platz 8: Phil Mickelson, 42,8 Millionen Euro (Golf)
© getty
3/15
Platz 8: Phil Mickelson, 42,8 Millionen Euro (Golf)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=3.html
Platz 7: Roger Federer, 45,2 Millionen Euro (Tennis)
© getty
4/15
Platz 7: Roger Federer, 45,2 Millionen Euro (Tennis)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=4.html
Platz 6: Tiger Woods, 49,3 Millionen Euro (Golf)
© getty
5/15
Platz 6: Tiger Woods, 49,3 Millionen Euro (Golf)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=5.html
Platz 5: Kobe Bryant, 49,5 Millionen Euro (Basketball)
© getty
6/15
Platz 5: Kobe Bryant, 49,5 Millionen Euro (Basketball)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=6.html
Platz 4: Lionel Messi, 52,1 Millionen Euro (Fußball)
© getty
7/15
Platz 4: Lionel Messi, 52,1 Millionen Euro (Fußball)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=7.html
Platz 3: LeBron James, 58,3 Millionen Euro (Basketball)
© getty
8/15
Platz 3: LeBron James, 58,3 Millionen Euro (Basketball)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=8.html
Platz 2: Cristiano Ronaldo, 64,5 Millionen Euro (Fußball)
© getty
9/15
Platz 2: Cristiano Ronaldo, 64,5 Millionen Euro (Fußball)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=9.html
Platz 1: Floyd Mayweather Jr., 84,5 Mio. Euro (Boxen)
© getty
10/15
Platz 1: Floyd Mayweather Jr., 84,5 Mio. Euro (Boxen)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=10.html
Deutsche Sportler haben es nicht in die Top Ten geschafft, daher hier eine Auswahl der bestbezahlten: Platz 5: Martin Kaymer, 12,4 Millionen Euro (Golf)
© getty
11/15
Deutsche Sportler haben es nicht in die Top Ten geschafft, daher hier eine Auswahl der bestbezahlten: Platz 5: Martin Kaymer, 12,4 Millionen Euro (Golf)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=11.html
Platz 4: Dirk Nowitzki, 12,5 Millionen Euro (Basketball)
© getty
12/15
Platz 4: Dirk Nowitzki, 12,5 Millionen Euro (Basketball)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=12.html
Platz 3: Mesut Özil, 14,9 Millionen Euro (Fußball)
© getty
13/15
Platz 3: Mesut Özil, 14,9 Millionen Euro (Fußball)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=13.html
Platz 2: Nico Rosberg, 16 Millionen Euro (Formel 1)
© getty
14/15
Platz 2: Nico Rosberg, 16 Millionen Euro (Formel 1)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=14.html
Platz 1: Sebastian Vettel, 20 Millionen Euro (Formel 1)
© getty
15/15
Platz 1: Sebastian Vettel, 20 Millionen Euro (Formel 1)
/de/sport/diashows/forbes-top-100-2014/bestbezahlte-sportler-mayweather-ronaldo-lebron-james-messi-woods-federer-nadal,seite=15.html
 

Djokovic produzierte dagegen ausgerechnet im Tiebreak zwei Doppelfehler, fing sich jedoch im Entscheidungssatz und sicherte sich seinen 21. Masterstitel. Nur Federer (23) und Nadal (27) haben mehr Turniere dieser Kategorie gewonnen. In Indian Wells hatte Djokovic zuvor 2008, 2011 und 2014 triumphiert.

Halep schlägt Jankovic

Halep (23) feierte bereits ihren dritten Erfolg in diesem Jahr. Die Weltranglistendritte war gegen Jankovic im zweiten Durchgang nur zwei Punkte von der Niederlage entfernt gewesen, drehte die Partie jedoch und verwandelte nach 2:37 Stunden den Matchball.

Ihr erster Turniersieg in Indian Wells war zugleich der insgesamt elfte in ihrer Karriere. 2013 hatte sie unter anderem die erste Auflage des Nürnberger Versicherungscups gewonnen.

Überraschungsfinalistin Jankovic, die im Halbfinale Sabine Lisicki (Berlin) bezwungen hatte, wartet weiter auf ihren ersten Titel seit zwei Jahren.

ATP-Tour: Alle Termine


Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.