Andy Murray zweifelt am Einfluss vom deutschen Coach

"Becker hat Nole nicht besser gemacht"

SID
Mittwoch, 18.02.2015 | 13:08 Uhr
Andy Murray erkennt die Wichtigkeit von Becker für Djokovic nicht an
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
FrLive
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
FrLive
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Andy Murray zweifelt am Einfluss von Trainer Boris Becker auf das Spiel von Branchenführer Novak Djokovic. "Um ehrlich zu sein: Ich sehe keinen Unterschied im Spiel von Novak im Vergleich zu der Zeit, als Boris ihn noch nicht trainiert hat. Er hat ihn nicht besser gemacht", sagte der britische Weltranglistenvierte Murray der "Sport Bild".

Was allerdings nicht heiße, "dass er ihm nicht massiv hilft", fügte der einstige US-Open-Sieger Murray an und nannte die Ergebnisse des Duos Djokovic/Becker "fantastisch". Der Serbe hatte mit Becker in der Box 2014 unter anderem das Turnier in Wimbledon gewonnen und war auf den Tennis-Thron zurückgekehrt. Im Januar hatte Djokovic zum fünften Mal die Australian Open gewonnen - im Finale gegen Murray.

Murray verteidigte zudem die Wahl von Amelie Mauresmo als seine Trainerin. "Sie hat mich besser gemacht. Deshalb halte ich die Kritik an Amelie für respektlos und falsch", sagte der 27-Jährige über die Französin, die einst die Nummer eins der Welt war. Die Entscheidung für einen weiblichen Coach war für Murray nichts Außergewöhnliches: "Ich öffne mich Frauen eher als Männern. Bis zu meinem 18. Lebensjahr habe ich regelmäßig mit meiner Mutter trainiert."

Murray ist sich zudem nicht sicher, dass Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer seine Karriere nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro beendet. "Abwarten. Er liebt das Spiel, seine Familie unterstützt ihn voll", meinte der Schotte.

Die ATP-Weltrangliste im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung