ATP World Tours Finals

Verletzter Federer sagt Endspiel ab

SID
Sonntag, 16.11.2014 | 18:43 Uhr
Roger Federer musste das Finale der ATP World Tour Finals wegen Rückenproblemen absagen
© getty
Advertisement
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
WTA Nanchang: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
WTA Nanchang: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinale
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
WTA Nanchang: Halbfinale
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinale
Jiangxi Open Women Single
So10:00
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo13:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
WTA Stanford: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi13:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Do12:30
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
WTA Stanford: Tag 4
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
Generali Open -
Halbfinals
Citi Open Women Single
Fr20:00
Washington Citi Open: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Sa14:00
Generali Open -
Finale
Citi Open Women Single
Sa22:30
Washington Citi Open: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
Sa23:00
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
So23:00
Washington Citi Open: Finale
Bank of the West Classic Women Single
So23:00
WTA Stanford: Finale

Tennis-Superstar Roger Federer hat das mit Spannung erwartete Endspiel gegen Branchenprimus Novak Djokovic (Serbien/Nr. 1) bei den ATP World Tour Finals in London verletzungsbedingt abgesagt.

Die Enttäuschung stand Roger Federer ins Gesicht geschrieben, als er am Sonntagabend auf den Court humpelte und das Traumfinale mit versteinertem Blick platzen ließ. "Es tut mir leid, dass ich hier nur im Trainingsanzug erscheine. Ich bin nicht fit genug, um zu spielen", sagte der Schweizer und brachte die Fans in der Londoner O2-Arena schlagartig zum Schweigen: "Ich wollte nicht, dass es so endet."

Die ATP World Tour Finals der acht weltbesten Tennisspieler nahmen damit ein unrühmliches Ende, das mit Spannung erwartete Endspiel zwischen Federer und dem Weltranglistenersten Novak Djokovic fand gar nicht erst statt. Der Serbe gewann den Titel damit kampflos zum dritten Mal in Folge.

Stunden zuvor hatte es im Internet erste Gerüchte gegeben, der Schweizer habe sich eine Verletzung zugezogen. Die eigentlich obligatorische Pressekonferenz am Mittag hatte Federer ausfallen lassen - ehe er schließlich eine halbe Stunde vor Matchbeginn persönlich die Hiobsbotschaft verkündete.

Federer hofft auf Verständnis

"Ich habe alles versucht, habe Schmerzmittel genommen, wurde rund um die Uhr intensiv behandelt", sagte er - letztlich aber siegte die Vernunft: "In dieser Verfassung kann ich einfach nicht mit Novak mithalten. Ich hoffe, dass ihr das verstehen könnt. Es war eine extrem schwierige Entscheidung, weil ich es liebe, hier zu spielen. Aber in meinem Alter kann ich das einfach nicht riskieren."

Ausgerechnet beim umkämpften Dreisatz-Sieg gegen seinen engen Freund und Landsmann Stan Wawrinka am Samstag hatte sich Federer eine Verletzung zugezogen - aus Sicht der Eidgenossen zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Denn ab kommenden Freitag greifen Federer, Wawrinka und Co. im Finale des Davis Cup in Frankreich nach dem Titel im bedeutendsten Teamwettbewerb der Welt.

Ob Federer dann wieder spielen kann und im Vollbesitz seiner Kräfte ist, scheint zumindest fraglich. "Ich hoffe, dass es mir schon bald wieder besser geht", sagte er deshalb schlicht, ehe er sich erneut beim Publikum entschuldigte.

Kampfloser Titelgewinn für Djokovic

In den vergangenen sieben Tagen hatte der Schweizer Altmeister für Furore gesorgt und die Fans mit nahezu perfektem Tennis verwöhnt. "Ich bewege mich offensiv und defensiv sehr stark, und vielleicht stimmt aus diesem Grund sogar, dass ich das beste Tennis meiner Karriere spiele", hatte er nach der überzeugenden Gruppenphase gesagt - ehe ihn die Rückenverletzung urplötzlich stoppte und zu seinem überhaupt erst dritten verletzungsbedingten Verzicht in seiner langen Karriere zwang.

So sicherte sich Wimbledon-Champion Djokovic kampflos den letzten großen Titel des Jahres - und das zum dritten Mal nacheinander. Das war zuvor nur Ivan Lendl (1985 bis 1987) und Ilie Nastase (1971 bis 1973) gelungen. Und ganz nebenbei überflügelte der "Djoker" mit seinem insgesamt vierten Erfolg beim Tour-Finale sogar seinen Trainer Boris Becker.

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung