Zusammenarbeit soll fortgesetzt werden

Becker und Djokovic: "Das ist der Plan"

SID
Mittwoch, 15.10.2014 | 15:49 Uhr
Boris Becker und Novak Djokovic nach dem Wimbledon-Sieg des Serben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Die deutsche Tennis-Ikone Boris Becker geht davon aus, die Zusammenarbeit mit dem Weltranglistenersten Novak Djokovic im kommenden Jahr fortzusetzen.

"Wir haben eine sehr gute Beziehung zueinander. Wir haben viel Erfahrung und Vertrauen aufgebaut", sagte Becker der Nachrichtenagentur "AFP": "Wir wollen weitermachen. Das ist der Plan."

Becker (46), selbst sechsmaliger Grand-Slam-Champion, sprach von einem "erfolgreichen Jahr" für seinen serbischen Schützling. Djokovic gewann im Juli zum zweiten Mal in Wimbledon und steht seitdem wieder an der Spitze der Weltrangliste.

"Die Hauptsache ist die Weltrangliste"

Seine Hoffnungen auf den Karriere-Grand-Slam erfüllten sich jedoch nicht. Nach der Niederlage im Finale der French Open gegen Seriensieger Rafael Nadal (Spanien) fehlt Djokovic weiterhin der Paris-Titel in seiner Sammlung - den hatte Becker übrigens auch nie gewonnen.

"Natürlich will er auch in Roland Garros gewinnen, aber das ist nur eines von vielen Zielen im kommenden Jahr", sagte Becker, der seit Jahresbeginn mit Djokovic zusammenarbeitet: "Die Hauptsache ist allerdings die Weltrangliste. Die Nummer eins zu sein bedeutet, das ganze Jahr über konstant zu spielen. Auch bei den Grand Slams."

Die aktuelle Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung