Lisicki: Pleite trotz Weltrekord

SID
Mittwoch, 30.07.2014 | 08:12 Uhr
Sabine Lisicki musste in Stanford früh die Segel streichen
© getty

Aufschlag-Weltrekord und Auftakt-Niederlage - Sabine Lisicki ist beim WTA-Turnier in Stanford früh ausgeschieden, beherrschte aber dennoch die Schlagzeilen.

Sabine Lisicki nahm ihren Rekord überhaupt nicht zur Kenntnis. Ein paar Schlückchen aus der Trinkflasche, zweimal mit dem Handtuch über das Gesicht und die Arme gewischt - das Übliche halt, wenn im Tennis die Seiten gewechselt werden.

Dabei war Lisickis Punkt zur 6:5-Führung im ersten Satz gegen die Serbin Ana Ivanovic in Stanford alles andere als üblich. 131 m/ph stand auf der elektronischen Anzeige, das entspricht 211 km/h: Weltrekord im Damentennis.

Zum Sieg reichte der Rekord, der noch nicht mal ein Ass war, allerdings nicht. Lisicki verlor das Match gegen Ivanovic mit 6:7 (2:7), 1:6. "Naja.. wenigstens habe ich den Weltrekord für den schnellsten Aufschlag auf der Tour gebrochen", twitterte die Berlinerin anschließend - der Sieg gegen die ehemalige Nummer eins der Welt wäre ihr vermutlich lieber gewesen.

"Lieber das Match gewonnen"

Lisickis Fed-Cup-Kollegin Andrea Petkovic war die erste, die zum Rekord gratulierte. "131 Meilen pro Stunde! DAS IST NICHT DEIN ERNST! WIE!", twitterte die Darmstädterin, die im Achtelfinale von Stanford auf die Japanerin Naomi Osaka traf.

Bundestrainerin Barbara Rittner blieb ein wenig sachlicher. "Ein schöner, aber nicht wichtiger Rekord", sagte die Fed-Cup-Teamchefin dem "SID": "Sabine hätte wahrscheinlich lieber das Match gewonnen."

Lisicki übertraf mit ihrem Aufschlag den bisherigen Rekord der Amerikanerin Venus Williams (208 km/h). "Dass sie gute und schnelle Aufschläge kann, wissen wir", sagte Rittner, die außerdem einräumte, dass "man gegen Ivanovic auch mal verlieren darf".

Vor wenigen Wochen in Wimbledon hatte Lisicki die Serbin in der dritten Runde noch in drei Sätzen geschlagen. "Ich muss gar nicht so viel an meinem Spiel ändern, wie ich dachte, um auf Hartplätzen erfolgreich zu sein", hatte Lisicki seinerzeit im Hinblick auf die anstehende US-Tour gesagt.

Ivanovic mit neuem Trainer

Ein bisschen was aber schon noch, denn in Stanford hatte die 24-jährige Berlinerin ihrer zwei Jahre älteren Gegnerin vor allem im zweiten Satz nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Die Handschrift des neuen Trainers Dejajn Petrovic, der bereits mit den serbischen Topstars Novak Djokovic und Jelena Jankovic gearbeitet hat, war im Spiel von Ana Ivanovic bereits deutlich zu erkennen. "Ich bin im zweiten Satz gut mit ihren Aufschlägen klargekommen, das war der Schlüssel zum Sieg", sagte Ivanovic.

Also doch noch Arbeit für Lisicki, die weiterhin von ihrem Vater Richard trainiert wird. Bei den US Open (25. August bis 7. September) muss mehr funktionieren als nur der Aufschlag, will Lisicki zum zweiten Mal nach 2011 das Achtelfinale im Big Apple erreichen.

Die WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung