Zverev im Halbfinale chancenlos

SID
Samstag, 19.07.2014 | 19:18 Uhr
Alexander Zverev ist im Halbfinale von Hamburg ausgeschieden
© getty

Die Lehrstunde dauerte nur 55 Minuten: Unsanft landete Jungstar Alexander Zverev nach seinem Höhenflug in Hamburg auf dem Boden der Tennis-Realität. Im Halbfinale des ATP-Turniers am Rothenbaum unterlag das 17 Jahre junge Ausnahmetalent dem spanischen Weltklassespieler David Ferrer 0:6, 1:6. Da auch Philipp Kohlschreiber am Argentinier Leonardo Mayer scheiterte, müssen die Fans weiter auf den ersten Heimsieg seit 1993 warten.

"David war einfach zu gut für mich. Ich habe gesehen, was mir noch fehlt", sagte Zverev: "So ein Tag hilft dabei, auf dem Boden zu bleiben, denn ich bin noch längst nicht dort, wo ich hin will."

Nach vier Siegen in Serie, seinen ersten Erfolgen auf der ATP-Tour, war Zverev gegen den 15 Jahre älteren Ferrer chancenlos. In seinem ersten Duell mit einem Top-10-Spieler verhinderte der 1,96 Meter große Schlaks die Höchststrafe nur mit Mühe. Ferrer, French-Open-Finalist von 2013, greift am Sonntag (15.00 Uhr) gegen Mayer nach seinem 22. Titel.

Lob von Ferrer

Zverev darf sich dagegen mit dem Preisgeld von 57.840 Euro und dem Sprung unter die besten 200 Spieler der Welt trösten. Zudem erfüllte er in Hamburg erstmals - und schneller als er es selbst gedacht hatte - die hohen Erwartungen, die viele Tennis-Experten in ihn setzen. Zuletzt stand in Marin Cilic aus Kroatien vor acht Jahren in Gstaad ein 17-jähriger im Halbfinale eines ATP-Turniers.

"Er spielt beeindruckend Tennis", lobte Ferrer seinen Gegner: "Er hat eine große Zukunft vor sich. Er wird es unter die Top-10 schaffen." Im Hamburger Halbfinale sei Zverev allerdings müde gewesen - so hatte Ferrer leichtes Spiel: "Die Erfahrung hat auch einiges ausgemacht."

"Sehe sehr viel von mir in ihm"

Geht es nach Hamburgs Turnierdirektor Michael Stich, war der Rothenbaum nur der Anfang einer glanzvollen Karriere. Mache Zverev so weiter, stehe er "2016 oder 2017" bereits unter den besten zehn Spielern der Welt. "Wenn es früher ist, bin ich auch nicht böse drüber", sagte der Wimbledonsieger von 1991, der Zverev adelte: "Ich sehe sehr viel von mir in ihm."

Bundestrainer Carsten Arriens hat Zverev längst auf dem Zettel, vielleicht auch schon für den Davis Cup im kommenden Jahr. "Ein überragendes, außergewöhnliches Talent, er verbessert sich alle zwei Monate signifikant", schwärmte Arriens: "So einen deutschen Junior habe ich als Trainer noch nie gesehen."

"Er spielt hervorragend Tennis"

Auch Kohlschreiber traut dem Jungstar einiges zu. "Er spielt hervorragend Tennis", sagte der Augsburger: "Im Vergleich ist er deutlich stärker, als ich es in seinem Alter war." Kohlschreiber prophezeit Zverev "eine tolle Karriere, wenn er weiter so tennisverliebt bleibt".

Der ehemalige Davis-Cup-Spieler selbst hätte seiner Profi-Laufbahn in Hamburg einen weiteren Höhepunkt hinzufügen können. Gegen den Weltranglisten-46. Mayer vergab Kohlschreiber beim 5:7, 4:6 allerdings die Chance auf sein zwölftes Endspiel auf der ATP-Tour. Nach 1:28 Stunde kassierte Kohlschreiber seine dritte Niederlage im dritten Duell mit Mayer.

"Ich bin natürlich traurig, dass es nicht mit dem Finale geklappt hat", sagte Kohlschreiber: "Mir ist nicht alles leicht gefallen, ich konnte mein Spiel nicht so entfalten wie zuletzt. Aber Leo hat es gut gemacht und verdient gewonnen."

Die ATP-Tour im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung