Kerber und Petkovic siegen

SID
Dienstag, 20.05.2014 | 17:55 Uhr
Angelique Kerber trifft nun auf Anna-Lena Friedsam
© getty

Siege für Angelique Kerber, Andrea Petkovic und Julia Görges: Knapp eine Woche vor Beginn der French Open am Sonntag (bis 8. Juni) präsentierten sich die deutschen Tennisspielerinnen in guter Verfassung.

Für die größte Überraschung sorgte vor dem Sandplatz-Höhepunkt in Paris Fed-Cup-Spielerin Görges (Bad Oldesloe). Die auf Rang 108 der Weltrangliste abgerutschte Rechtshänderin besiegte beim WTA-Turnier in Straßburg die topgesetzte US-Amerikanerin Sloane Stephens mit 6:3 und 6:2. Wenig später zog Petkovic (Darmstadt/Nr. 4) durch ein 6:3, 6:4 gegen die französische Wildcardspielerin Pauline Parmentier ebenfalls ins Achtelfinale ein.

Beim Nürnberger Versicherungscup gab sich die an Position eins gesetzte Kerber (Kiel) beim 6:4, 6:2 gegen Marina Erakovic (Neuseeland) ebenfalls keine Blöße und gewann im vierten Anlauf ihr erstes Sandplatzmatch der Saison.

Nach 1:22 Stunden verwandelte die Weltranglistenneunte Kerber gegen die im Ranking um 51 Plätze schlechter positionierte Erakovic ihren dritten Matchball. "Zu Beginn hat mir noch etwas der Rhythmus gefehlt. Am Ende war ich aber zufrieden mit meiner Leistung", sagte Kerber, die sich gut erholt von einer Rückenblockade zeigte: "Das wichtige war, dass ich schmerzfrei war. Auch im Hinblick auf die anstehenden French Open."

Görges feiert wichtigen Triumph

Für Görges war es im dritten Duell mit der letztjährigen Australian-Open-Halbfinalistin Stephens der erste Sieg. Nach 68 Minuten verwandelte sie ihren ersten Matchball. Görges trifft nach ihrem Erfolg gegen die Nummer 16 der Welt nun auf Lauren Davis. Mit der US-Amerikanerin hat Görges noch eine Rechnung offen. In der vergangenen Woche hatte sie in Rom in Runde zwei glatt in zwei Sätzen gegen Davis verloren.

Nachdem Görges ihre Tasche gepackt hatte, betrat Petkovic den Court Central und ließ von Beginn an keinen Zweifel an ihrem Erfolgswillen aufkommen. Nach einer 4:0-Führung brachte die 26-Jährige den ersten Satz nach 54 Minuten unter Dach und Fach. Nach 1:41 Stunden verwandelte die Nummer 29 der Welt ihren dritten Matchball. Ihre nächste Gegnerin ist die US-Amerikanerin Vania King, gegen die sie die ersten beiden Duelle gewonnen hat.

Kerber gegen Friedsam

Kerber trifft in der Runde der letzten 16 am Mittwoch in einem deutschen Duell auf Anna-Lena Friedsam (Neuwied). Beim mit 250.000 Dollar dotierten Sandplatztournament in Franken stehen damit insgesamt fünf deutsche Profis im Achtelfinale. Annika Beck (Bonn) bekommt es ebenfalls am Mittwoch mit Mona Barthel (Bad Segeberg) zu tun. Dinah Pfizenmaier (Bochum) spielt gegen die an Position sieben gesetzte Französin Caroline Garcia.

Nach ihren zwei famosen Einzelsiegen beim 3:1 im Fed-Cup-Halbfinale in Australien Mitte April hatte Kerber zuletzt drei Matches in Folge nicht gewonnen. Während die 26-Jährige in Stuttgart und Rom ihr Auftaktspiel verlor, hatte sie in Madrid gleich zu Beginn wegen einer Rückenblessur aufgeben müssen. Kerber hatte sich daraufhin von mehreren Ärzten durchchecken lassen.

Gegen Erakovic war der deutschen Nummer eins, die seit genau zwei Jahren in den Top 10 steht, die Verunsicherung zunächst anzumerken. Am "Ladies Day" gelang Kerber zwar gleich im ersten Spiel ein Break, doch sie setzte sich in der Folge zunächst nie richtig ab und agierte zu passiv. Nach 43 Minuten holte sich die Linkshänderin mit einem Aufschlagwinner trotzdem den ersten Satz.

Danach löste sich die Anspannung bei der Wimbledon-Halbfinalistin von 2012, die sich in Nürnberg Selbstvertrauen für die French Open holen möchte. In Paris hatte Kerber vor zwei Jahren das Viertelfinale erreicht.

Die aktuelle Weltrangliste der WTA im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung