Keine Spiele mehr für Deutschland?

Arriens: Haas nicht mehr im Team

SID
Mittwoch, 26.03.2014 | 14:56 Uhr
Tommy Haas wrid vermutlich nicht mehr für Deutschland aufschlagen
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Tommy Haas hat keine Zukunft mehr im deutschen Davis-Cup-Team. Das deutete Teamchef Carsten Arriens im Gespräch mit ran.de an. "Tommy Haas wird wohl nicht mehr für das deutsche Davis-Cup-Team antreten", sagte Arriens: "Er wird jetzt 36 Jahre alt, und wie lange er noch spielen kann, ist sehr fraglich."

Ob Arriens zusammen mit Haas auch Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer in die Davis-Cup-Rente schicken wird, ist noch fraglich. "Bei Kohli und Flo Mayer, die auch beide schon 30 Jahre alt sind, wird man abwarten müssen, wie fit sie sich in Zukunft körperlich fühlen", sagte er.

Vielleicht sei das Team der Zukunft "eine Mischung aus einem oder zwei erfahrenen Spielern und den anderen Jungs. Das wird man alles noch sehen."

Dass er für das Viertelfinale vom 4. bis 6. April in Nancy gegen Frankreich die vier Davis-Cup-Nobodies Tobias Kamke, Jan-Lennard Struff, Andre Begemann und Peter Gojowczyk nominiert hat, will Arriens nicht als Reaktion auf die teilweise skandalösen Ereignisse bei der Erstrundenpartie gegen Spanien in Frankfurt/Main verstanden wissen, als weder Haas noch Kohlschreiber oder Mayer zum dritten Einzel antreten wollten.

Jüngere Spieler mit Potenzial

Die vier jetzt Nominierten seien "jüngere Spieler, mit Potenzial nach oben und voller Ehrgeiz und Motivation, im Davis Cup für Deutschland zu spielen".

Für diese vier Spieler sei die Partie in Frankreich "eine enorm große Plattform und eine riesige Chance, sich zu präsentieren. Es wird darum gehen, sich Respekt zu erspielen. Und ich hoffe, dass sie sich alle so präsentieren, dass am Ende viele sagen werden: Die haben das in Frankreich ja viel besser gemacht, als ich das erwartet hätte."

Seine Nominierung, so Arriens, vermittele sicherlich "eine Idee, in welche Richtung es in Zukunft gehen könnte". Vor allem den beiden jüngeren Spielern Struff (23) und Gojowczyk (24) wolle er die Chance geben, erste Erfahrungen im Davis-Cup-Team zu sammeln.

"Natürlich wäre auch ein Benjamin Becker eine Option gewesen. Aber er ist eben auch schon 32 Jahre alt", sagte Arriens. Seinen Verzicht auf Daniel Brands begründete Arriens mit dessen aktueller Formschwäche: "Er braucht jetzt erst einmal eine Auszeit. Das heißt nicht, dass ich nicht für die Zukunft mit Daniel plane. Der Davis Cup bedeutet ihm nämlich wirklich sehr viel."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung