Sonntag, 02.02.2014

Nach Viertelfinal-Aus bei Australian Open

Becker: Djokovic auf den Thron führen

Boris Becker möchte seinen Schützling Novak Djokovic so schnell wie möglich wieder an die Spitze der Weltrangliste führen. Er machte keinen Hehl daraus, dass er seine neue Rolle als Coach trotz des Ausscheidens von Djokovic bei den Australian Open genießt.

Novak Djokovic schlug Rafael Nadal im Finale von Rom
© getty
Novak Djokovic schlug Rafael Nadal im Finale von Rom

"Das Ziel ist es, Novak wieder zur Nummer eins zu machen. Das Ziel ist es, dass er in diesem Jahr noch möglichst viele Grand Slams gewinnt", sagte der 46-jährige Becker im "ZDF-Sportstudio" über den Weltranglisten-Zweiten aus Serbien. "Ich freue mich, zurück zu sein in der Umkleidekabine und auf dem Trainingsplatz", meinte der dreimalige Wimbledonsieger weiter.

Seine primäre Aufgabe sieht Becker darin, dem sechsmaligen Major-Sieger Djokovic im "taktischen und mentalen Bereich" zu helfen, um ihn "in entscheidenden Spielsituationen" besser zu machen.

Allerdings glaubt Becker, dass sich sein Sport seit seinem Rücktritt 1999 nicht großartig weiterentwickelt hat - im Gegenteil. "Tennis ist heute viel physischer und intensiver. Aber auf Seiten der Technik und Taktik ist es nicht so ausgefeilt, wie es vor 10, 15 Jahren war", sagte er.

Dass sein neuer Job den Zweck habe, für einen positiven Imagewandel zu sorgen, bestritt Becker: "Ich habe sicherlich viele Fehler gemacht. Aber ich habe ein Recht auf mein Leben. Ich lebe so, wie ich es für richtig halte." Zuletzt hatte der sechsmalige Grand-Slam-Sieger wegen eines Auftritts in einer TV-Spielshow, bei der er zeitweise Fliegenklatschen am Kopf trug, Kritik und Spott geerntet.

Lob für Arriens

Becker lobte zudem ausdrücklich Davis-Cup-Teamchef Carsten Arriens. Der 44-Jährige hatte am Wochenende beim Sieg gegen Spanien in Frankfurt am Main überraschend Tommy Haas und Philipp Kohlschreiber gemeinsam Doppel spielen lassen, obwohl beide nicht unbedingt als beste Freunde bekannt sind.

Arriens habe "Fingerspitzengefühl" bewiesen. "Ein Kompliment, dass die besten deutschen Spieler Deutschland vertreten haben", sagte Becker mit Blick auf das gesamte DTB-Aufgebot im Erstrundenduell.

Der Weltranglisten-Zwölfte Haas (Los Angeles) und Kohlschreiber (Augsburg/ATP-Nr. 27) hatten die Masters-Gewinner Fernando Verdasco und David Marrero in vier Sätzen bezwungen und durch den dritten Punkt im dritten Match Deutschlands vorzeitigen Viertelfinal-Einzug besiegelt.

Für die Zukunft seiner Sportart im eigenen Land sieht Becker nicht schwarz. "Es gibt den deutschen Tennis-Fan. Man muss ihn nur aufwecken", sagte der zweimalige Australian-Open-Sieger bei ran.de.

Novak Djokovic im Steckbrief


Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.