World Tour Finals: Tag 1

Siege für Del Potro und Wawrinka

Von SPOX
Montag, 04.11.2013 | 23:44 Uhr
Juan Martin del Potro konnte den dritten Satz nach drei aufeinanderfolgenden Breaks gewinnen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
SoLive
WTA Birmingham: Barty -
Kvitova (Finale)
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Görges -
Sevastova (Finale)
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Stanislas Wawrinka und Juan Martin del Potro haben ihre Auftaktspiele bei den World Tour Finals in London gewonnen. Beide Matches waren äußerst knapp und gingen bis in den dritten Satz, in dem Thomas Berdych und Richard Gasquet das Glück und die Nerven fehlten.

Gruppe A

Stanislas Wawrinka (SUI/8) - Tomas Berdych (CZE/5) 6:3, 6:7, 6:3

Mit seinem starken ersten Aufschlag dominierte Stanislas Wawrinka den ersten Satz gegen Tomas Berdych. Weil der Schweizer mehr als 60 Prozent davon im Feld unterbrachte und auch Berdych stark servierte, prägten viele Service-Winner und kurze Ballwechsel das Match. Da Super-Stan zudem deutlich weniger Unforced Errors unterliefen, schnappte er sich das erste Break und mit dem fünften Satzball bei eigenem Aufschlag auch den ersten Satz.

Ähnlich ging es im zweiten Satz weiter, hier allerdings mit leichten Vorteilen für den Tschechen, der nun mehr als 80 Prozent seiner ersten Aufschläge in einen Punkt ummünzen konnte und Wawrinka mit effizientem Serve-and-Volley-Spiel immer wieder in Bedrängnis brachte. Beim Stande von 6:6 ging es in den Tie-Break, den Berdych souverän mit 7:0 für sich entschied.

Obwohl Wawrinka sich in den Pausen mehrfach vom Physiotherapeuten behandeln lassen musste, machte er im dritten und entscheidenden Satz den deutlich fitteren und frischeren Eindruck. Berdych, der keine seiner fünf Break-Möglichkeiten nutzen konnte, wirkte müde, ließ einige Unforced Errors zu und schlug zu seinen insgesamt 16 Assen auch acht Doppelfehler. Sein Gegenüber leistete sich hingegen nur einen Doppelfehler und brachte seine Aufschlagspiele ungefährdet durch. Wie schon in Satz eins reichte Wawrinka ein Break zum Satz- und Matchgewinn.

RangSpielerinNationWLSätzeSpiele
1.Stanislas WawrinkaSUI102:118:13
2.David FerrerESP000:00:0
3.Rafael NadalESP000:00:0
4.Tomas BerdychCZE011:213:18

Gruppe B

Juan Martin del Potro (ARG/4) - Richard Gasquet (FRA/8) 6:7, 6:3, 7:5

Gasquet, der als Weltranglistenneunter nur ins Feld der besten Acht aufrückte, weil Andy Murray verletzungsbedingt absagen musste, erwischte den besseren Start in das Match und profitierte von einer hohen Fehlerquote Del Potros, der zudem nur 37 Prozent seiner ersten Aufschläge im Feld unterbrachte. Die logische Konsequenz: Gasquet nahm dem Argentinier nach mehreren Rückhandfehlern beim Stande von 4:3 den Aufschlag ab. Del Potro schaffte zwar das direkte Re-Break, hatte im anschließenden Tie-Break allerdings das Nachsehen (4:7).

Ein vollkommen anderes Bild bot sich den Zuschauern im zweiten Satz. Del Potro fand seinen Rhythmus, diktierte die Ballwechsel und jagte Gasquet immer wieder von einer Ecke des Platzes in die nächste. Knapp 80 Prozent Service-Winner über den ersten und starke 70 Prozent über den zweiten erstickten die Break-Hoffnungen seines Gegners, dem Del Potro schon im dritten Spiel den Aufschlag abnahm und den zweiten Satz so mit 6:3 für sich entscheiden konnte.

Bitter wurde es dann im dritten Satz, als Gasquet das Spiel unterbrach, um einen Longline-Schlag des Argentiniers überprüfen zu lassen - ein Fehler. Nachdem der Ball gut gegeben wurde, erlaubte sich Gasquet zunächst einen Doppelfehler und dann das Break. Nachdem er dem zum Matchgewinn servierenden Del Potro das sofortige Re-Break aufzwang, verlor er seinen Aufschlag erneut durch leichte Fehler. Diesmal brachte der Weltranglistenfünfte seinen Aufschlag durch und holte seinen ersten Sieg in London.

RangSpielerinNationWLSätzeSpiele
1.Juan Martin del PotroARG102:119:15
2.Novak DjokovicSRB000:00:0
3.Roger FedererSUI000:00:0
4.Richard GasquetFRA011:215:19

Die World Tour Finals

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung