Nach schwacher Saison

Federer: Hätte nicht alles spielen sollen

SID
Sonntag, 20.10.2013 | 22:42 Uhr
Roger Federer ist aktuell nicht in seiner besten Verfassung
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
FrLive
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
FrLive
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer hat nach einer bislang schwachen Saison öffentlich Selbstkritik geübt und Fehler eingestanden.

"Ich habe Matches gespielt, die ich niemals hätte spielen sollen", sagte der auf Weltranglistenplatz sieben abgerutschte Schweizer vor seinem Heimspiel in Basel: "Ich hätte im März in Indian Wells, als ich Rückenprobleme hatte, vor dem Viertelfinale zurückziehen sollen. Ich hätte im Sommer nicht auf Sand in Hamburg und Gstaad spielen sollen. Und in den sieben freien Wochen nach Indian Wells konnte ich nicht so trainieren, wie ich es wollte."

Der 32-Jährige, der 2013 kein Grand-Slam-Finale erreicht und nur in Halle/Westfalen ein Turnier gewonnen hat, will in der kommenden Saison wieder angreifen.

"Werde noch einige Zeit spielen"

"So lange mein Körper und meine Psyche in der Lage sind, auf der Tour zu bleiben, bin ich glücklich mit dem, was ich mache. Ich bin erfolgreich", sagte Federer: "Ich werde noch einige Zeit spielen. Daran haben die harten letzten sechs Monate nichts geändert."

Als Ziel nannte Federer, der sich unlängst von Trainer Paul Annacone getrennt hatte, die Olympischen Spiele 2016: "In Rio zu spielen, ist etwas, das ich gerne erreichen würden", sagte Federer: "Das heißt nicht, dass ich meine Karriere dort beenden werde oder früher oder später. Es ist nur eine Idee."

Die ATP-Tour im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung