Nummer 1 setzt sich neue Ziele

Nadal : Olympia als Ziel

SID
Dienstag, 08.10.2013 | 12:06 Uhr
Rafael Nadal ist in Gedanken bereits in Rio
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Nach der Rückkehr auf den Tennisthron träumt Superstar Rafael Nadal (Spanien) von Olympia 2016 am Zuckerhut.

"Die Olympischen Spiele in Brasilien sind in meinem Kopf. Ich will dort in guter Verfassung antreten. Das ist ein echtes Ziel für mich", sagte der 27 Jahre alte Weltranglistenerste am Rande des ATP-Turniers im chinesischen Shanghai.

Die Spiele in London im vergangenen Sommer hatte der Olympiasieger von 2008 wegen seiner langwierigen Knieverletzung verpasst.

Wundersame Plasma-Therapie hilft

Nach seinem sensationellen Comeback in dieser Saison will der US-Open-Champion alles daran setzen, dass sein anfälliger Körper allen Zweifeln zum Trotz bis Rio de Janeiro durchhält.

"In den letzten fünf Jahren haben viele Leute gesagt, dass ich nicht so lange werde spielen können", sagte Nadal, der im vergangenen Jahr insgesamt sieben Monate pausieren musste. Eine "wundersame" Plasma-Therapie, wie am Montag von der Daily Mail berichtet, habe ihm bei der chronischen Entzündung der Patellasehne allerdings nicht geholfen: "Ich habe das oft ausprobiert, aber es hat nichts gebracht."

Knie noch nicht bei 100 Prozent

Den zukünftigen Generationen von Tennisprofis wünscht er mit Blick auf die Gesundheit, dass in absehbarer Zeit weniger Turnier auf Hartplätzen gespielt werden.

"Wenn sie auf Belägen spielen, die weniger schädlich für den Körper sind, können sie länger spielen und sind gesünder, wenn sie aufhören", sagte der 13-malige Grand-Slam-Sieger. Sein Knie, gab Nadal zu, sei weiterhin "nicht zu 100 Prozent perfekt", aber er habe gelernt, mit den Schmerzen umzugehen, so lange sie seine Beweglichkeit nicht einschränken.

Die Tennis-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung