Ex-Profi vermisst Anerkennung

Becker beklagt geringe Wertschätzung

SID
Montag, 07.10.2013 | 11:18 Uhr
Boris Becker fühlt sich in Deutschland weniger wertgeschätzt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Fr12:30
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
Fr12:30
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Der dreimalige Wimbledonsieger Boris Becker vermisst in seiner Heimat 14 Jahre nach seinem Karriereende gebührende Anerkennung: "Im Ausland genieße ich eine andere Wertschätzung."

"Im Ausland genieße ich eine andere Wertschätzung", sagte der 45-Jährige im Gespräch mit der Tageszeitung "Die Welt". Dem solle seine zweite, nur im deutschsprachigen Raum erscheinende Autobiografie ("Das Leben ist kein Spiel") entgegenwirken, so Becker: "Weil ich das Gefühl habe, hier etwas Aufklärungsarbeit in Bezug auf meine Person leisten zu müssen."

Das Bild, das in Deutschland von ihm in der Öffentlichkeit immer noch häufig gezeichnet werde, sei schließlich überholt: "Die Schublade des 17-jährigen Leimeners ist mittlerweile 29 Jahre zu." Er lebe mittlerweile in Wimbledon "ein neues und viel ruhigeres Leben als früher" und sei "im Hafen der Ehe angekommen. Womöglich hat die deutsche Öffentlichkeit diesen Prozess in den letzten zwölf Jahren nicht so ganz mitbekommen."

"Ich habe Fehler gemacht"

Sein früher doch eher "buntes" Privatleben gehöre der Vergangenheit an. "Ich habe viele Fehler gemacht in meinem Leben. Einige sind bekannt, andere nicht", sagte Becker, der heute noch mit der plötzlichen Prominenz im Teenageralter hadert: "Öffentlich erwachsen zu werden, war verdammt schwer."

Körperlich muss der sechsmalige Grand-Slam-Sieger einen hohen Preis für seine erfolgreiche Tenniskarriere zahlen. "Ich habe eine neue Hüfte, habe eine zehn Zentimeter lange Eisenplatte im Sprunggelenk", sagte er: "Ich kann nicht mehr joggen." Zum Tennisschläger greift der Doppel-Olympiasieger von 1992 nur noch zu wohltätigen Zwecken. "Mein letztes Einzel habe ich vor fünf Jahren gespielt", sagte er, "und es wird auch nie wieder ein Einzel geben".

Tennis im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung