Neu eingeführte Regeländerungen

Tennis: Nadal kritisiert neue Regeln

Von Martin Grabmann
Dienstag, 16.04.2013 | 18:31 Uhr
Rafael Nadal misfallen die neuen Regeln im Tennis - vor allem, eine geht ihm sehr auf die Nerven
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Tennisprofi Rafael Nadal hat den Sinn der zu Jahresbeginn eingeführten Regeländerungen hinterfragt. Besonders die neue Coaching-Regel, die dem Spieler während seines Matches Kontakt zum Trainer untersagt, stößt dem Spanier sauer auf.

"Ich finde sie ein bisschen verrückt, aber ich akzeptiere die Regel natürlich. Allerdings hätte sie nur vor langer Zeit Sinn gemacht, als noch nicht jeder Spieler die Möglichkeit hatte, einen Coach dabei zu haben. 2013 hat ja jeder einen Trainer. Aber in den wichtigsten Momenten kann ich ihn nicht nutzen. Das ist widersprüchlich", erklärte Nadal gegenüber dem "SID".

Beim Turnier in Indian Wells im US-Bundesstaat Kalifornien hatte der 26-Jährige eine Auseinandersetzung mit einem Stuhlschiedsrichter, der ihn wegen einer angeblichen Kontaktaufnahme mit seinem Trainer und Onkel Toni Nadal ermahnt hatte.

Zeit-Regel schadet dem Tennis

Auch die neue Regel, dass eine Überschreitung der 25-Sekunden-Pause zwischen zwei Ballwechseln strenger geahndet werden soll und gegen den Rückschläger sofort ein Punkteverlust ausgesprochen wird, hat Nadal zufolge keinen Sinn: "Ich habe mit vielen Befürwortern der Regel gesprochen, aber keiner konnte mir sagen, warum dies das Tennis verbessern soll."

Im Gegenteil sei die konsequente Ahndung von Zeitüberschreitungen schädlich für die Attraktivität des Sports. "Die Fans mögen doch die langen Ballwechsel. Aber mit dieser Regel werden die doch eher verhindert. Diese epischen Matches, diese besonderen Duelle - die Chancen sinken, dass wir die dann bekommen", betonte der Spanier.

"Was den Sport sauber macht, ist gut"

Für die Einführung des biologischen Passes, der den Verantwortlichen bei der Dopingbekämpfung helfen soll, zeigte Nadal dagegen Verständnis: "Nötig oder nicht, keine Ahnung. Aber im Allgemeinen ist es so: Alles, was den Sport sauber macht, ist gut."

Der aktuelle Fünftplatzierte der Tennis-Weltrangliste Rafael Nadal ist mit sieben Titeln Rekordsieger der French Open und gewann als dritter Spieler alle vier Grand-Slam-Titel, seit die Wettbewerbe auf drei unterschiedlichen Belägen ausgetragen werden. Seinen letzten Turniersieg feierte der Spanier vor vier Wochen beim Masters-Turnier in Indian Wells.

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung