Andy Murray gewinnt Finale gegen Ferrer

SID
Sonntag, 31.03.2013 | 20:43 Uhr
Der Schotte hatte vor allem zu Beginn große Schwierigkeiten mit dem Spiel des Spaniers
© getty

David Ferrer hat in einem hart umkämpften Match seinen ersten Sieg beim ATP-Masters in Miami verpasst. Der Spanier musste sich Andy Murray mit 6:2, 4:6, 6:7 (1:7) geschlagen geben.

Murray, der im Vorjahresfinale am Weltranglistenersten Novak Djokovic gescheitert war, darf sich über eine Siegprämie von knapp 720.000 Dollar (rund 560.000 Euro) freuen.

Ferrer sah früh wie der sichere Sieger aus. In einem bärenstarken ersten Satz, in dem ihm drei Breaks gelangen, ließ er seinem Gegner keine Chance. Nach dem mäßigen Auftakt fand Olympiasieger Murray im zweiten Durchgang jedoch besser ins Spiel und lieferte sich mit Ferrer im langen dritten Satz ein spannendes Duell. Dabei gab Ferrer zunächst einen Matchball aus der Hand, ehe Murray im Tie-Break den Sieg perfekt machte.

Ferrer, der in der Weltrangliste seinen spanischen Landsmann Rafael Nadal auf Position fünf verdrängt, hatte im Halbfinale am Freitag den Siegeszug von Deutschlands Nummer eins Tommy Haas gestoppt. In drei Sätzen siegte Ferrer 4:6, 6:2 und 6:3 und verhinderte damit Haas' erste Finalteilnahme bei einem Masters-Turnier seit knapp elf Jahren.

Die ATP-Weltangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung