Traum von Olympia 2014

Petkovic stellte Karriere in Frage

SID
Freitag, 08.02.2013 | 11:18 Uhr
Andrea Petkovic kämpft sich zurück
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Andrea Petkovic hat während ihrer Verletzungspausen die Fortsetzung ihrer Karriere ernsthaft in Frage gestellt. Die 25-jährige will sich nun den Traum von der Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro erfüllen.

"Ich hatte immer wieder Gedanken wie: Bringt das noch was, du kannst so viele andere Sachen machen. Wirst du wieder so gut wie vorher? Das waren alles Gedanken, die dazu geführt haben, dass ich überlegt habe, vielleicht lass' ich es einfach", sagte die 25-jährige Petkovic dem SID.

Letztlich aber hatte die einstige Top-Ten-Spielerin das Gefühl, dass das Kapitel Tennis für sie noch nicht abgeschlossen ist. Nicht zuletzt deshalb, weil sich Fern-Studentin Petkovic bei der Suche nach einer Job-Alternative zu nichts wirklich durchringen konnte. "Das war dann ein Zeichen, dass die Tennisgeschichte noch nicht durch ist", meinte "Petko", die sich 2016 den Traum von der Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro erfüllen will: "Das wäre echt cool."

Petkovic: "Wie ein Hund."

Petkovic macht keinen Hehl daraus, dass ihr die Reha-Phasen vor allen Dingen auch mental alles abverlangt haben. "Ich bin ja wie ein kleiner Hund: Sehe ich einen Ball, will ich hinterherrennen. Das ging in der Zeit nicht. Das war auch das erste Mal in meinem bisherigen Leben, dass ich morgens nicht wirklich Lust hatte, den Tag zu starten", berichtete die Darmstädterin. Durch den Sportentzug fühlte sie sich schlecht, nervte ihre Mitmenschen. Als Petkovic dann wieder schwitzen durfte, "ging es mir gleich wieder super".

Trotz allem spricht sie vom "persönlich wohl wichtigsten Jahr meines Lebens", wenn sie auf die Seuchensaison 2012 zurückblickt. "Ich habe mich menschlich in Lichtgeschwindigkeit nach vorne entwickelt." Sie ist wieder näher an Freunde und Familie herangerückt, gibt sich nicht mehr beratungsresistent.

Am Dienstag wird Petkovic, die sich Anfang Januar einer Meniskus-Operation unterziehen musste, zu einem Trainingslager nach San Diego aufbrechen. Anfang März will sie in Indian Wells ihr Comeback feiern. Beim Hartplatzturnier in der kalifornischen Wüste muss die Weltranglisten-176. allerdings in die Qualifikation. "Das wird eine neue Situation", sagte Petkovic, die im vergangenen Jahr wegen einer Rückenverletzung und einem Bänderriss im Sprunggelenk mehr als sieben Monate ausgefallen war.

Die WTA-Weltrangliste im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung