"Traurige Nachrichten für die Tennis-Gemeinde"

Schwer erkrankter ATP-Chef Drewett tritt zurück

SID
Dienstag, 15.01.2013 | 10:20 Uhr
Brad Drewett (l.) muss seinen Posten als ATP-Chef wegen einer Krankheit aufgeben
© Getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 2
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP: Moskau -
Halbfinals
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5 -
Session 1
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5 -
Session 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Der Australier Brad Drewett hat aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt nach nur einem Jahr als ATP-Chef angekündigt. Der 54-Jährige ließ am Rande der Australian Open in Melbourne mitteilen, dass er an einer Erkrankung des motorischen Nervensystems (Motor Neurone Disease) leide.

"Das sind traurige Nachrichten für uns und die gesamte Tennis-Gemeinde", sagte Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer (Schweiz).

Bis Ersatz gefunden ist, will Ex-Profi Drewett im Amt bleiben. Als Nachfolger wird der frühere niederländische Profi Richard Krajicek gehandelt. Drewett hatte den Posten vor genau einem Jahr vom US-Amerikaner Adam Helfant übernommen, der damals seinen Dreijahresvertrag nicht verlängert hatte.

Hohe Preisgelder für schwächere Spieler

Drewetts Bewerbung war auch von der Spielergewerkschaft der ATP unter Vorsitz von Federer unterstützt worden. Als Präsident hatte Drewett während seiner Amtszeit unter anderem erreicht, dass die schwächeren Spieler stärker am Preisgeld partizipieren.

In Melbourne wurde die Prämie für die Erstrunden-Verlierer um 32,7 Prozent auf 29.000 Dollar (ca. 22.000 Euro) angehoben. Zweitrunden-Verlierer kassieren sogar 36,6 Prozent mehr als bisher - nämlich 45.500 Dollar (34.000 Euro). Noch nie zuvor in der Grand-Slam-Geschichte wurden so hohe Summen in den ersten Runden gezahlt.

Der Stand der ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung