Karriereende nach den US Open

Andy Roddick hört auf: "Fühle, es ist Zeit"

SID
Freitag, 31.08.2012 | 12:33 Uhr
Andy Roddick beendet nach 13 Jahren Profitennis seine Karriere
© Getty

Andy Roddick hat am Donnerstag in New York seinen 30. Geburtstag gefeiert und dabei angekündigt, nach den US Open und 13 Jahren Profitennis seine aktive Karriere zu beenden.

Der frühere Weltranglisten-Erste gewann 2003 in Flushing Meadows seinen einzigen Grand-Slam-Titel. In Wimbledon scheiterte er dreimal im Finale an Roger Federer, der ihn "einen großen Champion" nannte, den das Tennis vermissen werde. Legendär ist das Endspiel 2009, das Roddick im fünften Satz mit 14:16 verlor.

"Ich fühle, es ist Zeit", sagte Roddick, der insgesamt 32 Titel errungen hat. "Ich weiß nicht, ob ich gesund und motiviert genug wäre, um noch ein weiteres Jahr Turniere zu spielen." Die Entscheidung ihres Landsmannes kommentierte Serena Williams traurig: "Ich weiß es seit einiger Zeit. Ich hatte gehofft, er ändert seine Meinung. Er ist ein großartiger Tennisspieler für Amerika."

Haas: "Außergewöhnliche Karriere"

Freunde, Konkurrenten und Weggefährten meldeten sich, kaum dass die Nachricht öffentlich war. "Eine außergewöhnliche Karriere. Es war immer ein Vergnügen, dein Gegner zu sein", schrieb Tommy Haas.

Und Boris Becker twitterte: "Ich habe großen Respekt. Er ist klasse, intelligent und ein lustiger Kämpfer. Das gab dem Spiel viel Herz und Seele." Tennis-Guru Nick Bollettieri schließlich bedauerte, dass in Andy Roodick und Kim Clijsters binnen zwei Tagen zwei ganz große Spieler Goodbye gesagt haben.

Die Belgierin Kim Clijsters hatte nach ihrem Aus in der zweiten Runde der US Open ihre Tennis-Karriere für beendet erklärt. Im belgischen Doppel an der Seite von Kirsten Flipkens schied die 29-Jährige am Donnerstag aus. Die absolut letzten Matches wird sie im Mixed an der Seite des Amerikaner Bob Bryan bestreiten. "Dann ist endgültig Schluss mit Profitennis."

Die US Open im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung