Überraschung in Halle

Kohlschreiber schaltet Nadal aus

SID
Freitag, 15.06.2012 | 21:52 Uhr
Freude pur. Philipp Kohlschreiber besiegte Rafael Nadal überraschend in zwei Sätzen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
DoLive
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa13:30
The Boodles: Tag 5

Im neunten Anlauf hat es endlich geklappt: Philipp Kohlschreiber hat den Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal geschlagen und damit für eine große Überraschung beim ATP-Turnier im westfälischen Halle gesorgt. Auch Tommy Haas steht im Halbfinale.

Kohlschreiber setzte sich glatt mit 6:3, 6:4 setzte gegen den übermächtig erscheinenden elfmaligen Grand-Slam-Champion aus Mallorca durch und zog damit ins Halbfinale des einzigen deutschen Rasenturniers ein.

"Es war ein Weltklassetag für mich", sagte Titelverteidiger Kohlschreiber, "ich habe im Prinzip heute nichts falsch gemacht." In der Vorschlussrunde kommt es damit am Samstag zu dem von den Zuschauern erhofften deutschen Duell mit Tommy Haas.

Der 34 Jahre alte Wahl-Amerikaner besiegte am späten Abend den Weltranglisten-Siebten Tomas Berdych aus Tschechien mit 6:4, 3:6, 7:5 und steht damit erstmals seit drei Jahren wieder im Halbfinale von Halle.

"Ich bin überglücklich, dass ich diese schwere Partie gewinnen konnte", sagte Haas, der das Turnier 2009 für sich entscheiden konnte. Es war sein bisher zwölfter und letzter Titel auf der Tour.

Auch Federer und Juschni im Halbfinale

Zuvor hatte der Russe Michail Juschni als erster Spieler die Runde der letzten Vier erreicht. Der 31. der Weltrangliste bezwang Radek Stepanek (Tschechien) mit 6:4, 4:6, 6:4.

Sein Gegner im Halbfinale ist der sechsmalige Wimbledonsieger Roger Federer. Der Schweizer, der das Turnier in Halle schon fünfmal gewonnen hat, besiegte den aufschlaggewaltigen Milos Raonic aus Kanada mit einiger Mühe 6:7 (5:7), 6:4, 7:6 (7:3).

Die Geschichte des Turniers ist aber so oder so bereits jetzt der Erfolg von Kohlschreiber, der sich auf dem grünen Rasen wie verwandelt gegenüber seiner Zweitrundenpleite auf dem roten Sand von Paris präsentierte.

Er hatte allerdings auch deutlich mehr Zeit, sich auf den schnelleren Belag einzustellen als Nadal, der nach seinem siebten French-Open-Sieg in Paris erst am Dienstag in Halle eingetroffen war.

"Ich habe mich nicht gut bewegt", sagte Nadal, "ich bin nicht überrascht über die Niederlage, ich wusste dass es gegen Kohlschreiber schwer wird. Mir fällt die Umstellung auf Rasen nicht so leicht."

Kohlschreibers starker Aufschlag

Der 26-Jährige will nun vor dem Beginn des Turniers in Wimbledon am 25. Juni zuhause neue Kräfte sammeln. "Ich fliege jetzt nach Mallorca und werde ein paar Tage nicht trainieren", sagte der 26-Jährige, "ich habe in den letzten Monaten fast jedes Match bestritten, das möglich war."

Nadal wirkte am Donnerstag merkwürdig gehemmt, volles Vertrauen in sein Spiel und seine Bewegungen hatte er offenbar noch nicht. Doch auch in Bestform hätte er es gegen Kohlschreiber in der Form vom Donnerstag schwer gehabt.

Kohlschreiber gewann 90 Prozent der Punkte, wenn sein erster Aufschlag kam. Er schlug acht Asse und behielt auch die Nerven, als er die einzige kritische Phase im Match zu überstehen hatte.

Im ersten Satz hatte Kohlschreiber schnell mit 3:0 in Front gelegen und brachte den Durchgang sicher nach Hause. Im zweiten Satz allerdings musste er beim Stand von 1:2 bei 0:40 drei Breakbälle abwehren. Es gelang. Das war die Vorentscheidung in der Partie, in der er sonst nicht einen weiteren Breakball erlaubte. Mit seinem Aufschlaggewinn zum 4:3 stellte er dann die Weichen zum Erfolg und nutzte nach 1:25 Stunden den ersten Matchball.

Der ATP-Kalender im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung