Irrer Krimi! Serena Williams fliegt raus

Von SPOX
Dienstag, 29.05.2012 | 21:21 Uhr
Serena Williams musste in der ersten Runde gegen die Französin Virginie Razzano ran
© Getty

Die French Open haben am dritten Tag ihren ersten Höhepunkt erlebt. Nach einer dramatischen Partie muss Serena Williams bereits die Koffer packen. Julia Görges und Florian Mayer zogen dagegen in die zweite Runde ein. Tommy Haas brachte sein wegen Dunkelheit abgebrochenes Match gegen Filippo Volandri letztlich souverän nach Hause. Auch Titelverteidiger Rafael Nadal und Andy Murray hatten in ihren Auftaktmatches keine Probleme.

Damen - 1. Runde (alle Damen-Ergebnisse)

Julia Görges (GER/25) - Lucie Hradecka (CZE) 7:6 (7:1), 6:4

Hradecka hatte zuletzt in Madrid als Qualifikantin sensationell das Halbfinale erreicht, es war also keine leichte Aufgabe für Görges zum Auftakt. Die Deutsche hat sie aber nach hartem Kampf gut gelöst. Im ersten Satz vergab die 23-Jährige bei 5:4 zwei Satzbälle, ehe sie ihren vierten im Tiebreak zum 7:1 verwandelte.

Im zweiten Satz ließ sie die Tschechin nach 4:2-Führung noch mal auf 4:4 herankommen, machte dann aber den Sack zu. Görges (8 Asse) schlug viel besser auf als Hradecka (12 Doppelfehler), sie schlug mehr Winner (34:25) und leistete sich weniger Unforced Errors (20:31).

In der nächsten Runde trifft Görges auf die junge Britin Heather Watson, in Runde drei hätte eigentlich Serena Williams warten können, durch das Aus von Serena ist das Tableau für Görges jetzt ziemlich offen.

Maria Scharapowa (RUS/2) - Alexandra Cadantu (ROU) 6:0, 6:0

Die Russin hatte es eilig und verpasste der 22-jährigen Rumänin die Höchststrafe. Cadantu schlug im Match genau 0 Winner. In 48 Minuten war die Sache vorbei.

Petra Kvitova (CZE/4) - Ashleigh Barty (AUS) 6:1, 6:2

Virginie Razzano (FRA) - Serena Williams (USA/5) 4:6, 7:6 (7:5), 6:3

Drama, Baby, Drama! Die French Open haben ihren ersten Krimi hinter sich. Nach mehr als drei unfassbaren Stunden setzte sich die Weltranglisten-111. Virginie Razzano gegen die große Favoritin Serena Williams durch.

Bereits der Start lief aus Sicht von Williams nicht optimal, als sie ihr erstes Aufschlagspiel direkt abgab und mit 0:1 in Rückstand geriet. Doch die Amerikanerin schaffte sofort das Re-Break und entschied den Satz letztendlich mit 6:4 für sich. Im zweiten Durchgang war die Französin besser im Spiel und rang Williams im Tie-Break nach einem 1:5 Rückstand noch mit 7:5 nieder.

Der dritte Satz nahm einen ähnlich dramatischen Verlauf. Williams gab zwei Mal ihren Aufschlag ab und lag 0:4 hinten. Doch die Amerikanerin kämpfte sich auf 3:5 zurück - und dann wurde es richtig dramatisch. Bei Aufschlag der Französin folgte ein Einstand nach dem anderen.

Zwischenzeitlich wurde Razzano sogar ein Punkt abgezogen, weil sie nach einem Schmerzensschrei ihre Gegnerin abgelenkt haben soll. Razzano litt ab dem zweiten Satz unter Krämpfen in der Wade. Machte aber auch nichts. Unter dem Jubel der einheimischen Fans nutzte Razzano dann allerdings doch noch den achten Matchball und ließ sich feiern. Das letzte Spiel allein dauerte 23 Minuten! Williams, die vor allem im Entscheidungssatz das komplette Stadion gegen sich hatte, schlich derweil sichtlich bedient nach 3:03 Stunden vom Platz.

Für Williams war es ihre erste Erstunden-Niederlage bei einem Grand Slam überhaupt (46-0 vorher). Serena war mit einer Siegesserie von 17 Matches nach Paris gekommen, jetzt ist sie raus. Irre.

Caroline Wozniacki (DEN/9) - Eleni Daniilidou (GRE) 6:0, 6:1

Wozniacki hatte gegen die Griechin keinerlei Probleme und dominierte die Partie von Beginn an nach Belieben. In einer hoch konzentrierten Vorstellung fabrizierte die 21-Jährige lediglich sieben Unforced Errors. Nun trifft die Dänin auf Jarmila Gajdosova aus Australien.

Francesca Schiavone (ITA/14) - Kimiko Date-Krumm (JPN) 6:3, 6:1

Die WTA-Weltrangliste

Herren - 1. Runde (alle Herren-Ergebnisse)

Florian Mayer (GER/32) - Daniel Gimeno-Traver (ESP) 6:4, 6:2, 6:3

Souveräner Auftaktsieg für den Deutschen, der seinem spanischen Gegner insgesamt sechsmal den Aufschlag abnahm und deutlich weniger Fehler (20:31) machte.

"In meiner derzeitigen Lage muss ich mich über jeden Sieg freuen. Das war ein ordentliches Spiel von mir, aber es geht noch besser", sagte Mayer, der es nun mit dem Qualifikanten Eduardo Schwank (ARG) zu tun bekommt. In Runde drei würde wohl Rafael Nadal warten.

Tommy Haas (GER) - Filippo Volandri (ITA) 6:3, 0:6, 6:4, 6:4

Allzu lang dauerte es nicht mehr. Nachdem Tommy Haas' Match am Vorabend beim Stand von 4:2 zu Gunsten des 34-Jährigen im vierten Satz wegen Dunkelheit abgebrochen werden musste, benötigte der Deutsche nur noch vier Spiele, um den Sieg nach Hause zu bringen.

Dabei lief längst nich alles perfekt: 66 Unforced Errors leistete sich Haas, schlug auch nicht wesentlich mehr Winner als Filippo Volantri (32:29). Am Ende nutzte er seine Breakbälle aber doch in den entscheidenden Momenten.

In Runde zwei geht es nun gegen den Ukrainer Sergej Stachowski.

Julien Benneteau (FRA/29) - Mischa Zverev (GER) 6:2, 6:7 (3:7) 6:4 6:4

Für Mischa Zverev war es überhaupt ein Erfolg, das Hauptfeld von Roland Garros erreicht zu haben. Immerhin ist er in der Weltrangliste bis auf Platz 212 zurückgefallen. Nach der Pleite gegen Julian Benneteau ist das Abenteuer Paris für den 24-Jährigen schon wieder zu Ende. Damit geht auch seine Negativ-Serie weiter. Sein letzter Sieg auf der ATP-Tour datiert vom April 2011.

Rafael Nadal (ESP/2) - Simone Bolelli (ITA) 6:2, 6:2, 6:1

Lockerer Aufgalopp für den Titelverteidiger. Rafael Nadal hatte zu keiner Zeit Probleme mit seinem Gegner. Besonders stark seine Break-Point-Ausbeute: 7/9. In Runde zwei wartet nun der Usbeke Denis Istomin.

Andy Murray (GBR/4) - Tatsuma Ito (JPN) 6:1, 7:5, 6:0

Andy Murray hatte am zweiten Turniertag wohl noch was anderes vor als Tennis spielen. In gerade Mal 95 Minuten fegte der Schotte Tatsuma Ito vom Platz. Indiz dafür: Murray macht fast doppelt so viele Punkte wie sein Gegner (85:48). Die Nummer vier der Welt muss nun gegen Jarkko Nieminen ran.

David Ferrer (ESP/6) - Lukas Lacko (SVK) 6:3, 6:4, 6:1

Janko Tipsarevic (SRB/8) - Sam Querrey (USA) 2:6, 6:4, 7:6 (7:3), 6:3

Nicolas Almagro (ESP/12) - Paolo Lorenzi (ITA) 6:3, 7:5, 6:4

Richard Gasquet (FRA/17) - Jürgen Zopp (EST) 6:3, 6:4, 7:6 (7:4)

Advantage Regelmann: Rafael Nadals magische Paris-Bilanz - 135:13 Sätze!

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung