Das beliebteste WTA-Turnier

In Stuttgart lesen sie Wünsche von den Lippen ab

SID
Donnerstag, 26.04.2012 | 13:25 Uhr
Julia Görges hat die letztjährige Ausgabe des WTA-Turniers in Stuttgart gewonnen
© Getty
Advertisement
Jiangxi Open Women Single
Di11:00
Jiangxi Open: Tag 2
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
Jiangxi Open: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
Jiangxi Open: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
Jiangxi Open -
Viertelfinals
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinals
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
Jiangxi Open: Halbfinals
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinals
Jiangxi Open Women Single
So10:00
Jiangxi Open: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo13:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi13:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
Stanford Bank of the West Classic -
Tag 4
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
Generali Open -
Halbfinals
Citi Open Women Single
Fr19:00
Washington Citi Open: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
Stanford Bank of the West Classic: Viertelfinals
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Sa14:00
Generali Open -
Finale
Citi Open Women Single
Sa22:30
Washington Citi Open: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
Sa23:00
Stanford Bank of the West Classic: Halbfinals
Citi Open Women Single
So23:00
Washington Citi Open: Finale
Bank of the West Classic Women Single
So23:00
Stanford Bank of the West Classic: Finale

Das WTA-Turnier in Stuttgart gilt bei den Spielerinnen als das beliebteste auf der Tour. Dieses Jahr sind alle Top-Acht-Spielerinnen vertreten. Inzwischen werden Stimmen laut, die Zuschauerkapazität zu erhöhen.

Es ranken sich viele wahre und unwahre Geschichten um das Stuttgarter Tennisturnier. Eine geht so: Wenn manche Spielerinnen ihr Hotelzimmer vor Turnierbeginn betreten, finden sie auf ihrem Kopfkissen als Betthupferl nicht etwas Süßes vor, sondern den Autoschlüssel für ein schmuckes Gefährt des Hauptsponsors.

Turnierdirektor Markus Günthardt amüsieren diese Mythen jedes Mal aufs Neue. Doch einen Porsche bekommen die besten Spielerinnen nicht einfach so als Bonus geschenkt. Ausleihen dürfen sie ihn während der Woche so oft wie sie wollen, das schon, aber mit nach Hause bekommen sie den Sportwagen nur, wenn sie das Turnier am Ende auch gewinnen.

Doch auch ohne Antrittsgeschenk ist der Wettbewerb der beliebteste auf der WTA-Tour. Die Spielerinnen selbst haben ihn in diesem Jahr bereits zum vierten Mal dazu gewählt. "Ich mache mir eigentlich nichts aus Auszeichnungen", sagt Günthardt der Nachrichtenagentur "dapd", "doch dieser kommt von den Spielerinnen und deshalb bedeutet er mir sehr viel."

Scharapowa zieht's zum Schlossgarten

Der Schweizer und die Sportliche Leiterin Anke Huber wissen genau, was die Spielerinnen wollen. Sie können ihnen als ehemalige Tennisprofis viele Wünsche von den Lippen ablesen und ermöglichen ihnen während ihres Aufenthalts in Stuttgart viele Dinge, die sie von anderen Turnieren so nicht kennen. Es ist ein Rundum-sorglos-Paket.

"Doch wir kriechen ihnen nicht in den Hintern", versichert Günthardt. Jeden Wunsch können und wollen sie den mehrfachen Millionärinnen auch nicht erfüllen. Die Annehmlichkeiten, die ihnen aber zuteilwerden, reichen aus, damit die besten Spielerinnen des Planeten Jahr für Jahr in die baden-württembergische Landeshauptstadt kommen. Fast alle Großen haben das Turnier schon gewonnen: Martina Navratilova, Chris Evert, Martina Hingis - nur Steffi Graf fehlt in der Siegerliste.

In diesem Jahr sind die ersten acht der Weltrangliste sogar allesamt vertreten. Erstmals mit dabei ist auch die Russin Maria Scharapowa. "Ein Weltstar", wie Günthardt die Weltranglistenzweite nennt. Und das Glamour-Girl der Szene hat natürlich seine Eigenarten und Extravaganzen.

So wohnt sie mit ihrem sechsköpfigen Tross nicht im offiziellen Spielerhotel, das nur wenige Meter vom Center Court entfernt liegt, sondern in einer Luxusherberge inmitten der Stadt. Der Grund: ihre Mama liebt den morgendlichen Spaziergang durch den Stuttgarter Schlossgarten.

Manche fordern schon höhere Zuschauerkapazität

Es sind Kleinigkeiten, die in der Summe das Turnier für die Spielerinnen so einzigartig machen. Sie können nach dem Frühstück nicht nur bequem vom Buffet zu Fuß über einen Tunnel direkt auf den Trainingsplatz gehen, sie können auch bei einem schwäbischen Modehersteller einkaufen und ihr Auto auf der Teststrecke in Weissach nach Herzenslust bis ans Limit hochjagen. "In Stuttgart gibt es einfach nichts zu meckern", sagt die US-Open-Siegerin Samantha Stosur aus Australien.

Und seit dem vergangenen Jahr stimmen auch die Auftritte der deutschen Spielerinnen. Julia Görges holte als erste seit Anke Huber im Jahre 1994 wieder den Titel. In den Jahren zuvor schafften es deutsche Spielerinnen nur dank einer Wildcard ins erlesene Starterfeld. "Das erleichtert uns die Arbeit ungemein", sagt Günthardt, "weil wir nicht mehr um jeden Zuschauer kämpfen müssen."

Jetzt gibt es nach dem deutschen Aufschwung im Frauentennis sogar die ersten Stimmen, die fordern, dass die Kapazität der Halle deswegen auf 6.000 Plätze erweitert werden müsse. Bisher bietet die Arena Platz für 4.500 Menschen. "Das ist eine Grundsatzfrage, die gut überlegt werden muss", sagt Günthardt. Denn sein Leitspruch, der sich bisher bewährt hat, heißt: klein, aber fein.

Die WTA Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung