Finale gegen Serbien

Titelverteidiger Tschechien wieder im Endspiel

SID
Sonntag, 22.04.2012 | 14:55 Uhr
Petra Kvitova holte den entscheidenden Punkt gegen French-Open-Siegerin Francesca Schiavone
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Wimbledonsiegerin Petra Kvitova hat Tschechiens Tennisspielerinnen wie im Vorjahr ins Endspiel des Fed Cups geführt. Der Titelverteidiger, der in der ersten Runde das deutsche Team ausschaltete, besiegte am Sonntag im Halbfinale Italien mit 4:1 und trifft nun am 3. und 4. November auf Serbien, das zum ersten Mal im Finale steht.

Der Aufsteiger, der erst sein drittes Spiel in der Weltgruppe bestritt, besiegte in Moskau Russland und verhinderte damit die Wiederholung des Vorjahresfinals.

Kvitova machte schon nach dem dritten Einzel den Sack zu. Die Weltranglisten-Dritte holte den entscheidenden Sieg für Tschechien, das in der ersten Runde die deutsche Mannschaft ausgeschaltet hatte, mit einem 6:4, 7:6 (7:1) gegen French-Open-Siegerin Francesca Schiavone.

Serbien ohne Sharapowa

Zuvor hatte sie gegen Sara Errani 6:4, 6:3 gewonnen. Das Auftaktmatch in Ostrawa entschied Lucie Safarowa mit 7:6 (7:3), 6:1 gegen Schiavone für sich.

Auch Jelena Jankovic steuerte zwei Punkte zum Sieg Serbiens gegen Vorjahresfinalist Russland bei, das allerdings ohne Maria Scharapowa angetreten war.

Die frühere Nummer eins der Tennis-Welt besiegte erst Anastasia Pawliuschenkowa mit 6:4, 6:3 und holte schließlich den entscheidenden dritten Punkt durch ein überraschend deutliches 6:1, 6:4 gegen Swetlana Kusnezowa. Ana Ivanovic hatte gegen Kusnezowa verloren, sich dann aber gegen Pawliuschenkowa revanchiert und die Weichen auf Sieg und das erste Finale gestellt.

Die WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung