0:2 gegen Argentinien

Davis-Cup-Team vor dem Aus

SID
Freitag, 10.02.2012 | 19:32 Uhr
Riesige Enttäuschung: Philipp Petzschner nach seiner Niederlage gegen Monaco
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Das deutsche Davis-Cup-Team steht gegen Argentinien vor dem Aus. Nach der 3:6, 3:6, 3:6-Niederlage des total enttäuschenden Philipp Petzschner musste sich auch Florian Mayer mit 6:2 0:6, 1:6, 6:7 (5:7) gegen David Nalbandian geschlagen geben. Alle Anfeuerungen der knapp 4.000 Zuschauer in Bamberg und von Kapitän Patrik Kühnen waren erfolglos.

Um doch noch das Viertelfinale zu erreichen, braucht Deutschland nun ein "Wunder von Bamberg", drei Siege in dem Doppel am Samstag und den beiden Einzeln am Sonntag. So etwas ist der Mannschaft in der Davis-Cup-Geschichte erst einmal 1960 gelungen.

Am Abend vor dem Match hatten sich die beiden Bayreuther noch gegenseitig angestachelt. Mayer und Petzschner sind nur rund 60 Kilometer von Bamberg entfernt groß geworden. "Ein Davis-Cup-Spiel praktisch vor der Haustür ist wie ein Lebenstraum", sagte Petzschner.

Petzschners Auftritt war aber eher wie ein Alptraum. Er legte mit einer indiskutablen Leistung die Grundlage für den vorentscheidenden Rückstand und wollte nachher auch gar nichts schön reden. "Meine Leistung war mangelhaft, ich habe mich von Anfang an auf dem Platz schlecht gefühlt", sagte Petzschner nach dem Spiel, "ich habe dafür keine Erklärung, körperlich bin ich völlig fit.

Hohes Niveau bei Mayer und Nalbandian

Mayer und Nalbandian lieferten da ein ganz anderes Match auf teilweise höchstem Niveau. Mayer begann mit viel Selbstvertrauen, der 27-Jährige bestimmte zunächst die Partie fast nach Belieben. Doch Nalbandian steigerte sich immer mehr und demonstrierte in den Sätzen zwei und drei Tennis der Extraklasse. Seine Returns waren "tödlich", seine Grundschläge trafen die Linien, er machte praktisch keine Fehler und zeigte, warum er jahrelang zu den absoluten Topspielern auf der Tour gehörte.

Im vierten Satz konnte Mayer wieder besser mithalten, sein Gegner spielte nicht mehr ganz so stark und der Bayreuther konnte auch mal die langen Ballwechsel für sich entscheiden. Das schnelle Break zum 2:0 brachte zusätzliches Selbstvertrauen, die Kulisse war wieder da. Kühnen motivierte. Zum 4:3 aber kassierte Mayer das Rebreak.

Petzschner unterliefen 47 Fehler

Am Ende blieb nur Enttäuschung, dabei war die Stimmung zu Beginn der Partie durchaus euphorisch. Der lokale Einheizer brüllte die Namen der Spieler in ohrenbetäubender Lautstärke ins Mikrophon, AC/DC wurde beim Einmarsch der deutschen Mannschaft gespielt. Alles war bereit, auch wenn die Vorjahresfinalisten aus Argentinien spätestens nach der Absage von Philipp Kohlschreiber (Magen-Darm-Virus) favorisiert waren.

Petzschner lag schnell mit 0:4 zurück, das Match hatte da schon seine Richtung eingeschlagen. Monaco spielte die Partie solide zu Ende, der Deutsche kam nie mehr rein.

"Ich habe ihm gleich am Anfang viel Selbstvertrauen durch meine Fehler gegeben", sagte Petzschner, "es war klar, dass ich offensiv spielen sollte und Fehler riskieren musste - aber nicht so viele." 47 unerzwungene Fehler unterliefen Petzschner am Ende, nur 15 seinem Gegner.

Am Samstag muss er im Doppel an der Seite von Tommy Haas gegen Juan Ignacio Chela und Eduardo Schwank antreten. Deutschland braucht dann einen Punkt, um noch eine theoretische Chance aufs Weiterkommen zu haben. In der Verfassung vom Freitag aber darf Kapitän Kühnen da nicht zu optimistisch sein.

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung