Interne Reform-Diskussionen gewünscht

Djokovic schlägt sich auf Federers Seite

SID
Dienstag, 17.01.2012 | 10:40 Uhr
Roger Federer (r.) und Novak Djokovic (l.) verstehen sich gut
© Getty
Advertisement
WTA Championship Women Single
Live
WTA Finals Singapur: Tag 1
Kremlin Cup Men Single
Live
ATP Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
Live
ATP Stockholm: Finale
European Open Men Single
Live
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Novak Djokovic hat sich beim Streit zwischen Roger Federer und Rafael Nadal auf die Seite des Schweizers geschlagen. Die Diskussionen über die von vielen Tennisprofis geforderten Reformen bei Turnierkalender und Prämienregelung gehören für Djokovic nicht in der Öffentlichkeit geführt.

"Ich ziehe es vor, Details in diesen Fragen hinter geschlossenen Türen zu besprechen", sagte der Weltranglistenerste nach seinem Auftaktsieg bei den Australian Open, die er im vergangenen Jahr gewann. Federer, Vorsitzender der Spielervereinigung, hatte sich in einer Replik auf Vorwürfe von Nadal, er würde sich nicht genug für die Sache der Profis einsetzen, gegen öffentlichkeitswirksame Aktionen wie Presseerklärungen oder gar einen Spielerstreik ausgesprochen.

Inhaltlich stellte sich Djokovic hinter die Forderungen vieler seiner Kollegen, zu deren Wortführer sich Nadal gemacht hatte. "Es ist offensichtlich, dass es viele Spieler gibt, die sich über den zu vollen Kalender und die Saison beschweren", sagte der Serbe.

Höhere Prämien in den ersten Runden gefordert

Die vielen Verletzungen am Ende einer Saison vor allem von Topspielern wie auch ihm selbst zeigten, dass sich etwas ändern müsse. Profis aus der zweiten Reihe fordern zudem, dass sie durch höhere Prämien in den ersten Runden stärker an den enorm gestiegenen Einnahmen bei Grand-Slam-Turnieren beteiligt werden.

Der wegen seiner defensiven Vorgehensweise kritisierte Federer hatte gesagt: "Ich verstehe und unterstütze die Meinung der Spieler vollkommen. Ich habe nur eine andere Ansicht, wie man die Probleme angehen sollte. Ich diskutiere sie nicht im Presseraum. Das erzeugt unglücklicherweise nur negative Geschichten."

Federer lehnt Streik ab

Von einem von einigen Spielern ins Gespräch gebrachten Streik hält der Schweizer wenig.

"Aber falls er nicht zu vermeiden ist, werde ich die Spieler unterstützen. Aber wir müssen gut überdenken, ob und wie wir es tun, statt einfach herumzuschreien", sagte Federer.

Nadal hatte Federer mit den Worten kritisiert, dass er sich im Streit um die geforderten Umstrukturierungen zurücklehne, während sich andere Spieler "verbrennen".

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung