Auch Kohlschreiber erreicht Halbfinale

Barthel und Kerber spielen um Finaleinzug

SID
Donnerstag, 12.01.2012 | 09:17 Uhr
Angelique Kerber setzte sich im Viertelfinale von Hobart gegen Sorana Cirstea durch
© Getty
Advertisement
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3

Wenige Tage vor dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres präsentieren sich die einsatzfähigen deutschen Tennisprofis in guter Form. Bei den Generalproben für die Australian Open in Melbourne haben sowohl Philipp Kohlschreiber als auch Angelique Kerber und Mona Barthel die Vorschlussrunden erreicht.

Im Halbfinale der mit 220.000 Dollar dotierten WTA-Veranstaltung in Hobart auf der australischen Insel Tasmanien treffen an diesem Freitag in einem norddeutschen Duell die Kielerin Angelique Kerber und Mona Barthel aus Bad Segeberg aufeinander. Im neuseeländischen Auckland, wo es 400.000 Dollar zu gewinnen gibt, steht Philipp Kohlschreiber aus Augsburg in der vorletzten Runde.

Die 23 Jahre alte Kerber, US-Open-Halbfinalistin und derzeit die Nummer 31 in der Welt, setzte sich im Viertelfinale gegen die Rumänin Sorana Cirstea mit 6:0, 3:6, 7:5 durch. Die auf Rang 64 notierte Barthel, zwei Jahre jünger als ihre Landsfrau und über die Qualifikation ins Hauptfeld gelangt, erspielte sich das Recht für den ersten Vergleich mit Kerber durch einen 2:6, 6:3, 6:2-Sieg gegen Titelverteidigerin Jarmila Gajdosova aus Australien.

Barthel stand bislang einmal in einem WTA-Halbfinale. Sie musste sich im vergangenen Jahr in Kopenhagen erst der übermächtigen Weltranglistenersten Caroline Wozniacki beugen.

Kohlschreiber, 42. der Weltrangliste, überzeugte beim 400.000-Dollar-Turnier in Auckland durch einen 7:6 (7:5), 6:4-Triumph über den Spanier Nicolas Almagro. Nach 94 Minuten verwandelte der deutsche Davis-Cup-Spieler den Matchball gegen die Nummer zehn in der Welt. Im Halbfinale trifft der Auckland-Titelträger von 2008 auf den Belgier Olivier Rochus.

Görges fühlt sich "viel besser"

Derweil macht der Genesungsprozess von Julia Görges aus Bad Oldesloe deutliche Fortschritte. Die Weltranglisten-23., die wegen einer Virusinfektion auf das Australian-Open-Vorbereitungsturnier in Sydney verzichtet hatte, trainierte am Donnerstag erstmals in der Margaret-Court-Arena in Melbourne. "Es war großartig, ich fühlte mich viel besser. Ich hoffe, es geht weiter jeden Tag aufwärts", teilte Görges via "Twitter" mit.

Die Turniersiegerin von Stuttgart ist für die Australian Open ebenso gesetzt wie Kerber und Sabine Lisicki. Auch die Weltranglisten-15. aus Berlin, die zuletzt wegen einer Bauchmuskelzerrung pausiert hatte, trainierte am Donnerstag wieder intensiv.

Die Weltranglistenzehnte Andrea Petkovic aus Darmstadt hatte am Mittwoch ihren Melbourne-Start wegen einer Stressfraktur im Rücken abgesagt. An diesem Freitag werden die Erstrundenbegegnungen für das Major-Meeting ausgelost.

Wozniacki bleibt Nummer eins

Die Australian Open werden am Montag mit Caroline Wozniacki als Nummer eins beginnen. Im Halbfinale von Sydney verspielte Petra Kvitova aus Tschechien durch eine 6:1, 5:7, 2:6-Niederlage gegen die chinesische Titelverteidigerin Li Na die Chance, mit einem Turniersieg die Dänin an der Spitze abzulösen.

Wozniacki hatte Kvitova durch eine überraschende 6:3, 5:7, 2:6-Niederlage im Viertelfinale gegen ihre polnische Freundin Agnieszka Radwanska die große Chance zum Wachwechsel eröffnet. Die Dänin klagte danach über Schmerzen im Handgelenk.

Li Na trifft im Finale an diesem Freitag auf die Siegerin des zweiten Vorschlussrundenduells zwischen Radwanska und Victoria Azarenka aus Weißrussland.

Die WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung