Kritik an deutschen Tennisprofis

Stich: Defizite bei Einsatzbereitschaft

SID
Dienstag, 27.12.2011 | 12:14 Uhr
Michael Stich war auch für den Posten des DTB-Präsidenten im Gespräch
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Dem ehemaligen Wimbledonsieger Michael Stich geht die Einsatzbereitschaft einiger deutscher Tennisprofis nicht weit genug. Da es in Deutschland Spieler mit ausreichend Talent für einen Platz in den Top 30 der Welt gebe, "muss man sich die Frage stellen, wie sehr tue ich alles für meinen Beruf", sagte der 43-Jährige in einem Interview mit den "Kieler Nachrichten".

"Ein Fünkchen Wahrheit" sei an den Vorwürfen dran, dass sich die deutschen Männer nicht genug quälen wollten. Derzeit wird nur Florian Mayer als Nummer 23 in den Top 30 geführt.

Den deutschen Männern fehle derzeit der gegenseitige Ansporn, der zu seiner aktiven Zeit geherrscht habe und der die Frauen seit einem Jahr zu Höchstleistungen antreibt.

Selbstkritisch sagte Stich, dass er sich während seiner Karriere mit zu vielen anderen Dingen als nur Tennis beschäftigt und deshalb seine Möglichkeiten nicht ausgeschöpft habe: "Ich weiß, dass ich in der Lage gewesen wäre, den Grand Slam zu gewinnen."

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung