Kapitän Kühnen hat Haas im Auge

Davis-Cup-Comeback von Tommy Haas?

SID
Freitag, 09.12.2011 | 11:18 Uhr
Tommy Haas steht gegen Argentinien möglicherweise im deutschen Davis-Cup-Team
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Tommy Haas steht nach über vierjähriger Abstinenz möglicherweise vor einem Comeback im Davis-Cup-Team. Kapitän Patrik Kühnen nannte den 33 Jahre alten Routinier als Alternative für das Erstrundenmatch gegen den diesjährigen Finalisten Argentinien in Bamberg (10. bis 12. Februar 2012).

"Die Mannschaft wird sich aus dem erweiterten Davis-Cup-Kader zusammensetzen. Dazu gehören natürlich die vier Spieler, die im vergangenen Jahr im Team waren, also Florian Mayer, Philipp Kohlschreiber, Philipp Petzschner und Christopher Kas", sagte Kühnen in einem Interview auf der Verbands-Internetseite "dtb-tennis.de".

"Aber auch Cedrik-Marcel Stebe, Matthias Bachinger, Tobias Kamke und Andreas Beck sowie Tommy Haas spielen bei meinen Überlegungen eine Rolle."

Haas hatte zuletzt im September 2007 im Halbfinale gegen Gastgeber Russland (2:3) im deutschen Team gestanden. Der mittlerweile auf Position 205 der Weltrangliste abgerutschte Hamburger hat im Davis Cup eine beachtliche Bilanz von 22 Siegen und acht Niederlagen.

Australian Open als Gradmesser

Kühnen wird sich bei den Australian Open in Melbourne vor Ort ein Bild vom Leistungsstand der DTB-Profis machen.

Kühnen geht davon aus, dass Argentinien in Bamberg mit der Mannschaft antritt, die Anfang Dezember das Finale gegen Spanien in Sevilla verloren hatte (1:3). In Juan Martin Del Potro (ATP-Nr. 11), Juan Monaco (26) und Juan Ignacio Chela (29) standen drei Spieler aus den Top 30 der Weltrangliste im Aufgebot.

"Das Finale in Sevilla hat noch einmal eindrucksvoll gezeigt, dass auf uns in Bamberg eine große Herausforderung wartet", meinte Kühnen. 2:5 lautet die Bilanz deutscher Davis-Cup-Mannschaften gegen Argentinien, der letzte Sieg liegt mehr als 20 Jahre zurück.

Die ATP Weltrangliste im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung