Finalsieg über Pablo Andujar

Florian Mayer holt ersten ATP-Titel

SID
Sonntag, 25.09.2011 | 15:53 Uhr
Florian Mayer feiert in Bukarest den ersten Sieg ATP-Finalsieg seiner Karriere
© Getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
Live
WTA Luxemburg: Tag 3
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Florian Mayer hat nach zehn Jahren Wartezeit seinen ersten Titelgewinn auf der ATP-Tour gefeiert. Beim Sandplatz-Turnier in Bukarest setzte sich der 27-Jährige aus Bayreuth im Finale mit 6:3, 6:1 gegen den Spanier Pablo Andujar durch.

Die deutsche Nummer eins benötigte im 293. Spiel auf der Tour 71 Minuten, um den Vorjahresfinalisten Andujar bei der mit 422.950 Euro dotierten Veranstaltung zu bezwingen. Der 27-Jährige aus Bayreuth verbesserte sich dadurch auch in der Weltrangliste um zwei Plätze und liegt nun auf Position 22.

Bukarest war Mayers zweites Endspiel in diesem Jahr. Ebenfalls auf Sand hatte der Weltranglisten-24. im Mai bei den BMW Open in München gegen Nikolaj Dawydenko verloren.

Mayer kann die letzten Wochen des Tennisjahres nun entspannt angehen, das war in der Vergangenheit nicht immer so. Erst kurz vor dem diesjährigen Turnier in Wimbledon, bei dem er bereits in der zweiten Runde gegen Xavier Malisse (Belgien) verlor, hatte Mayer das Geheimnis seiner sechsmonatigen Pause 2008 gelüftet.

Vor drei Jahren Burnout

Vor drei Jahren hatte der 1,90-m-Schlaks ein Burnout, er fühlte sich müde, hatte zu nichts mehr Lust. "Alles war nur noch anstrengend", so beschrieb Mayer kürzlich seinen damaligen Zustand. Aus dem tiefen Loch fand der Mann, der Anfang 2009 nur noch auf Ranglistenplatz 450 geführt wurde, auch mit Hilfe von Mental-Trainer Holger Fischer heraus.

Rückblickend sieht Mayer den einsetzenden Rummel um seine Person nach dem Erreichen des Wimbledon-Viertelfinals 2004 als Auslöser der Krankheit.

Damals wurde er auf der Profitour zum "Neuling des Jahres" gewählt. "Plötzlich", erinnert sich Mayer, "plötzlich brach alles über mich herein. Der ganze Hype."

Inzwischen fühlt sich der Rechtshänder mental und physisch stark und nimmt den Kampf Mann gegen Mann auf dem Court an, nachdem er früher oft als liebenswerter Punktelieferant galt.

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung