Tennis

Isner vs. Mahut: Kein erneuter Marathon

Von SPOX
John Isner gewann wie im Vorjahr gegen Nicolas Mahut - dieses Mal nur schneller
© Getty

Am zweiten Tag von Wimbledon kam es zum ersten großen Highlight: John Isner vs. Nicolas Mahut, Teil II! Außerdem standen die ersten Auftritte von Roger Federer und Novak Djokovic auf dem Programm. Die deutsche Bilanz war einmal mehr durchwachsen.

Damen - 1. Runde (alle Damen-Ergebnisse)

Andrea Petkovic (GER/11) - Stephanie Foretz Gacon (FRA) 6:3, 6:4

Der erwartet problemlose Auftakt für die deutsche Nummer eins. Gegen die Französin, die Nummer 139 der Welt und nur als Lucky Loserin ins Feld nachgerückt, schlug Petko 23 Winner. Ihre 24 Unforced Errors machten da auch nichts. Nach 83 Minuten war das Match durch. In Runde 2 trifft Petkovic auf Stephanie Dubois auis Kanada. Auch die ist nur als Lucky Loserin ins Feld gekommen. Sollte also auch machbar sein.

Julia Görges (GER/16) - Anabel Medina Garrigues (ESP) auf Mittwoch verschoben

Sabine Lisicki (GER) - Anastasija Sevastova (LAT) auf Mittwoch verschoben

Elena Baltacha (GBR) - Mona Barthel (GER) 6:2, 6:4

Kristina Barrois (GER) - Petra Cetkovska (CZE) auf Mittwoch verschoben

Angelique Kerber (GER) - Laura Robson (GBR) auf Mittwoch verschoben

Caroline Wozniacki (DEN/1) - Arantxa Parra Santonja (ESP) 6:2, 6:1

Na Li (CHN/3) - Alla Kudryavtseva (RUS) 6:3, 6:3

Victoria Azarenka (BLR/4) - Magdalena Rybarikova (SLK) 6:4, 3:2 Aufgabe Rybarikova

Maria Sharapova (RUS/5) - Anna Chakvetadze (RUS) 6:2, 6:1

Serena Williams (USA/7) - Aravane Rezai (FRA) 6:3, 3:6, 6:1

Petra Kvitova (CZE/8) - Alexa Glatch (USA) 6:2, 6:2

Marion Bartoli (FRA/9) - Krystina Pliskova (CZE) 6:0, 6:2

Melinda Czink (HUN) - Samantha Stosur (AUS/10) 6:3, 6:4

Das ist die erste faustdicke Überraschung. Sam Stosur ist nun wahrlich nicht als Rasenspezialistin bekannt, aber dass sie in Runde eins gleich gegen die Nummer 262 rausfliegt? Unfassbar!

Die WTA-Weltrangliste

Herren - 1. Runde (alle Herren-Ergebnisse)

John Isner (USA) - Nicolas Mahut (FRA) 7:6, 6:2, 7:6

Im letzten Jahr lieferten sich die beiden mit elf Stunden und fünf Minuten das längste Match der Tennis-Geschichte, in diesem Jahr ging's deutlich zügiger. Das lag weniger an einem schwachen Mahut, als vielmehr an einem starken Isner, der sich in vielen Situationen zielstrebiger zeigte und mit einem starken Volley-Spiel überzeugte. So war am Ende nach drei Sätzen Schluss. Beide schlugen übrigens nur 8 Asse. Na ja, womöglich folgt eine weitere Fortsetzung ja schon im nächsten Jahr...

Robin Söderling (SWE/5) - Philipp Petzschner (GER) 6:4, 6:4, 2:6, 7:6

Der Deutsche spielte ordentlich, mehr aber auch nicht. Söderling war fast immer Herr der Lage und landete einen völlig verdienten Sieg. Petzschner übte vor allem auf seiner Rückhandseite viel zu wenig Druck aus und machte es seinem Gegenüber dadurch zu oft zu leicht. Trotzdem hatte er brutal viele Chancen. Er lag im ersten Satz mit dem Break vorne, im zweiten auch. Im vierten hatte er auch Chancen. Am Ende nutzte er nur 5 von 21 Breakbällen. Während Petzschner im vierten Satz mit dem vermeintlich nassen Rasen haderte, weil er ständig wegrutschte, und beim Schiedsrichter mehrmals protestierte, brachte Söderling das Match trotz des Handicaps einer Blutblase am Fuß recht souverän mit 7:5 im Tiebreak nach Hause.

Andy Roddick (USA/8) - Andreas Beck (GER) 6:4, 7:6, 6:3

Der deutsche Qualifikant lieferte eine richtig gute Leistung ab und kam auf fast so viele Gewinnschläge wie sein Gegner (40:42). Beck war im zweiten Satz ganz dicht am Satzgewinn, ehe er den Tiebreak mit 6:8 verlor. Beck hatte einfach das gleiche Problem, das so viele Spieler auf Rasen gegen Roddick haben. Gegen A-Rods Aufschlag ist nichts zu machen. Beck hatte im ganzen Spiel nur eine Breakchance, Roddick schlug 30 Asse. Roddick trifft jetzt auf den Rumänen Victor Hanescu, in Runde 3 könnte eventuell Rainer Schüttler warten.

Florian Mayer (GER/20) - Daniel Evans (GBR) 7:6, 7:6, 3:6, 6:4

Die deutsche Nummer eins bei den Herren steht erwartungsgemäß in Runde zwei, er tat sich aber doch recht schwer gegen den 21-jährigen Briten. In den ersten beiden Sätzen musste Mayer in den Tiebreak (7:5, 7:1), Satz drei verlor er sogar, ehe er im vierten den Sack zumachte. Evans machte sich mit 14 Doppelfehlern auch viel selbst kaputt. In Runde zwei wartet auf Mayer mit dem Belgier Xavier Malisse ein unangenehmer Gegner. Wird eng.

David Nalbandian (ARG/28) - Julian Reister (GER) 7:5, 6:2, 6:3

Im ersten Satz lag Reister mit dem Break vorne, verlor aber den Durchgang noch und hatte danach keine Chance mehr gegen das druckvolle Spiel des Argentiniers (46 Winner).

Cedric-Marcel Stebe (GER) - Grigor Dimitrov (BUL) 5:7, 5:7, 3:3 wegen Dunkelheit abgebrochen

Somdev Devvarman (IND) - Denis Gremelmayr (GER) 6:4, 4:2 Aufgabe Gremelmayr

Xavier Malisse (BEL) - Mischa Zverev (GER) 6:2, 6:3, 6:2

Tobias Kamke (GER) - Blaz Kavcic (SLO) 6:3, 7:6, 5:7, 6:1

Gut: Wir haben den nächsten Deutschen in Runde zwei. Schlecht: Jetzt ist wohl Schluss. Kamke muss nun gegen Andy Murray ran. Kurios: Kamke lag im 3. Satz 1:5 hinten, als das Match am Montag wegen Regens abgebrochen worden war. Am Dienstag kam er dann auf 5:5 heran, verlor dann doch den Satz, nur um im vierten alles klar zu machen.

Novak Djokovic (SRB/2) - Jeremy Chardy (FRA) 6:4, 6:1, 6:1

Nole hatte es sehr eilig, in 80 Minuten war die Sache auf dem Centre Court schon durch. 25 Gewinnschläge, nur 6 unerzwungene Fehler, sauberer Start für den Serben.

Roger Federer (SUI/3) - Mikhail Kukushkin (KAZ) 7:6, 6:4, 6:2

Im ersten Satz hatte Federer so seine Mühe und musste gegen den Kasachen in den Tiebreak, gewann diesen aber klar mit 7:2 und drehte danach immer mehr auf. Im Endeffekt lief alles wie erwartet problemlos. 71 Prozent erste Aufschläge, 12 Asse, 53 Winner - das sah schon ordentlich aus beim Schweizer.

David Ferrer (ESP/7) - Benoit Paire (FRA) 6:4, 6:4, 6:4

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung