Lisicki im Viertelfinale - Wozniacki draußen

Von SPOX
Montag, 27.06.2011 | 18:24 Uhr
Nach ihrem Sieg gegen Petra Cetkovska steht Sabine Lisicki zum zweiten Mal im Viertelfinale
© Getty

Sabine Lisicki setzte sich gegen die Tschechin Petra Cetkovska durch und steht somit zum zweiten Mal nach 2009 im Viertelfinale. Dort wartet Marion Bartoli nach ihrem Sieg gegen Serena Williams, deren Schwester Venus wie die an eins gesetzte Caroline Wozniacki ebenfalls die Segel streichen musste. Bei den Herren zogen die Favoriten in die Runde der letzten Acht ein, Rafael Nadal gab Entwarnung.

Tag 6, Rückblick: Görges raus, Lisicki im Achtelfinale

Damen - 4. Runde (alle Damen-Ergebnisse)

Sabine Lisicki (GER) - Petra Cetkovska (CZE) 7:6 (7:3), 6:1

Sabini Lisicki steht nach 2009 zum zweiten Mal im Viertelfinale, wo sie auf Marion Bartoli treffen wird. Mit einem 7:6 (7:3), 6:1 setzte sich die Berlinerin gegen Petra Cetkovska aus Tschechien durch, tat sich allerdings im ersten Satz schwer. Schon die ersten Spiele waren bei hochsommerlichen Temperaturen hart umkämpft, der Satz blieb ein zähes Ringen um jeden Punkt bis zum 3:3 - dann gelangen Lisicki vier Punkte nacheinander bis zum 7:6 (7:3) nach 44 Minuten. Es hatte nur bis zum fünften Spiel gedauert, ehe die 21-Jährige ihren Aufschlag, der bis dahin nur schlecht funktionierte, verlor. Das Break schien eine Art Weckruf für die Berlinerin zu sein: Ihr nächstes Aufschlagspiel gewann sie zu Null, dann nahm sie ihrer Gegnerin deren Service zum 4:4 ab. Die folgenden Spiele waren ausgeglichen, Lisicki brachte ihren Aufschlag nun problemloser durch, die flinke Tschechin aber bei deren Aufschlag nicht entscheidend in Gefahr. Dies änderte sich erst im Tiebreak beim Stand von 3:3: Lisicki steigerte sich mit einem Mal, Cetkovska ließ nach, die Berlinerin nutzte die Gunst der Stunde und zog im zweiten Satz mit zwei Breaks rasch auf 4:0 davon. Nach 68 Minuten und einem souveränen zweiten Durchgang der Deutschen schlug Cetkovska den ersten Matchball ins Netz.

Das Match von Sabine Lisicki zum Nachlesen

Maria Scharapowa (RUS/5) - Shuai Peng (CHI/20) 6:4, 6:2

1:21 Stunden benötigte Maria Scharapowa, um Shuai Peng zu eliminieren. Masha punktete mit ihrem ersten Aufschlag fast jedes Mal und war auch am Netz brandgefährlich. Ihre chinesische Gegnerin schlug zwar fünf Asse, leistete sich aber auch 17 unerzwungene Fehler in der Partie.

Victoria Azarenka (BLR/4) - Nadia Petrowa (RUS) 6:2, 6:2

In einem sehr einseitigen Match setzte sich Victoria Azarenka gegen Nadia Petrowa durch. Die an Vier gesetzte Weißrussin war in allen Belangen überlegen und vor allem über den ersten Aufschlug ungemein effizient. Nach 1:04 Stunden hatte Azarenka ihren Platz im Viertelfinale sicher. Dort wartet die Österreicherin Tamira Paszek.

Marion Bartoli (FRA/9) - Serena Williams (USA/7) 6:3, 7:6 (8:6)

Eine kleine Überraschung ist Marion Bartoli gelungen. Die an Neun gesetzte Französin setzte sich gegen Serena Williams durch und wird damit im Viertelfinale auf Sabine Lisicki treffen. Nachdem sie den ersten Satz mit 6:3 für sich entschied, wurde der zweite zu einer echten Zitterpartie: Nach 70 Minuten entschied Bartoli die Partie hauchdünn mit 8:6 im Tiebreak für sich. Enttäuschend für Serena, die im Verlauf der Partie sogar ein Übergewicht bei den geschlagenen Winnern hatte (29:21).

"Sie hat sehr gut gespielt, wenn sie immer so spielen würde, wäre sie konstant unter den ersten Fünf der Welt. Das war heute: Wow, wo versteckt sich diese Spielerin während des Rests des Jahres", sagte Williams nach ihrer Niederlage über die Französin.

Caroline Wozniacki (DEN/1) - Dominika Cibulkova (SVK/24) 6:1, 6:7, 5:7

Die an Nummer eins gesetzte Dänin wurde ihrer Favoritenrolle nur im ersten Satz gerecht, in dem die kleine Slowakin nicht ins Match gefunden hatte. Das änderte sich aber spätestens im zweiten Satz, als Cibulkova immer öfter ihre Vorhand ins Ziel brachte.

Wozniacki fiel immer mehr in jenes Muster zurück, für das sie oftmals Kritik einstecken muss: Die Dänin wurde immer passiver und überließ ihrer Gegnerin die Initiative. Cibulkova wurde immer stärker, in der Schlussphase des dritten Satzes spielte die Görges-Bezwingerin wie entfesselt. Nach gut zweieinhalb Stunden war die Sensation perfekt: Wozniacki ist ausgeschieden!

Petra Kvitova (CZE/8) - Yanina Wickmayer (BEL/19) 6:0, 6:2

Tamira Paszek (AUT) - Xenia Perwak (RUS) 6:2, 2:6, 6:3

Venus Williams (USA/23) - Zwetana Pironkowa (BUL/32) 2:6, 3:6

Die WTA-Weltrangliste

Herren - 4. Runde (alle Herren-Ergebnisse)

Roger Federer (SUI/3) - Mikhail Youzhny (RUS/18) 6:7, 6:3, 6:3, 6:3

Nach einem umkämpften ersten Satz ließ Roger Federer keinen Zweifel daran, wer der bessere Spieler ist. Mikhail Youzhny wusste zwar auch zu überzeugen, war aber gegen das starke Aufschlagsspiel von Federer chancenlos.

Am Ende standen bei dem Schweizer 54 Winner, 14 Asse und nur ein Doppelfehler zu Buche, jedoch auch 25 unforced errors. Im Viertelfinale trifft Federer auf Jo-Wilfried Tsonga.

Novak Djokovic (SRB/2) - Michael Lldra (FRA/19) 6:3, 6:3, 6:3

Pflichtaufgabe erledigt für Djokovic: Der Serbe zeigte eine sehr solide Partie, brachte genügend erste Aufschläge ins Ziel und verleitete den Franzosen zu zahlreichen unforced errors.

Djokovic war besonders am Netz bärenstark und erzielte dort bei 15 von 19 Versuchen einen Punkt. Im Viertelfinale trifft der an Nummer zwei gesetzte Djokovic auf Bernard Tomic.

Rafael Nadal (ESP/1) - Juan Martin Del Potro (ARG/24) 7:6, 3:6, 7:6, 6:4

Nach Roger Federer, Novak Djokovic und Andy Murray ist auch Rafael Nadal in das Viertelfinale eingezogen. Dabei verletzte sich der Spanier allerdings gegen Ende des ersten Satzes am Fuß und musste lange behandelt werden.

Im dritten Durchgang rutschte dann Del Potro aus und fasste sich an die zuvor schon lädierte Hüfte. Der Argentinier brachte das Match zu Ende, war fortan aber sichtlich gehandicapped.

Im gesamten Spiel gab es nur zwei Breaks, je eins für Nadal und Del Potro. Nadal schlug im gesamten Spiel überragende 61 Winner und servierte 13 Asse. Dennoch ist nicht alles wunderbar im Lager des Spaniers. Denn die Verletzung Nadals bereitet große Sorgen.

"Während des Matches habe ich zwischendurch gedacht, dass ich aufgeben muss", erklärte Nadal. "Ich mache mir definitv große Sorgen." Am Dienstag gab der Spanier allerdings Entwarnung. "Ich werde um 16.30 Uhr trainieren und ich werden morgen spielen", teilte er über seine Facebook-Seite mit. Zuvor hatte sich der spanische Weltranglistenerste einer Kernspintomografie unterzogen.

Andy Murray (GBR/4) - Richard Gasquet (FRA/17) 7:6 (7:3), 6:3, 6:2

Mit einem Ass beendete Andy Murray seine starke Achtelfinal-Vorstellung gegen den Franzosen Richard Gasquet. Naxch einem engen ersten Satz, den der Brite nach 55 Minuten mit 7:3 im Tiebreak gewann, waren der zweite und vor allem der dritte Durchgang eine klare Angelegenheit. 14 Asse, 44 Winner und gerade mal 10 Unforced Errors standen letzten Endes bei Murray zu Buche.

Mardy Fish (USA/10) - Tomas Berdych (CZE/6) 7:6, 6:4, 6:4

David Ferrer (ESP/7) - Jo-Wilfried Tsonga (FRA/12) 3:6, 4:6, 6:7

Lukasz Kubot (POL) - Feliciano Lopez (ESP) 6:3, 7:6, 6:7, 5:7, 5:7

Bernard Tomic (AUS) - Xavier Malisse (BEL) 6:1, 7:5, 6:4

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung